Conclusio Thomas Schürmann de

Der alte Mann von Coniston

Im Nebel immer verborgen

Stillgelegtes Bergwerk - An der Flanke des Berges gibt es zahlreiche stillgelegte Schiefersteinbrüche.

Stillgelegtes Bergwerk

An der Flanke des Berges gibt es zahlreiche stillgelegte Schiefersteinbrüche.
Foto: Thomas Schürmann, Sigma DP Merrill, 2016

Der Alte Mann von Coniston heißt eigentlich Old Man of Coniston und ist ein 803 m hoher Berg westlich des Ortes Coniston und des Sees Coniston Water im englischen Nationalpark und UNESCO-Welterbe Lake District.

Aussicht nach Süden - Blick nach Süden beim Abstieg, der an Low Water vorbei geführt hatte.

Aussicht nach Süden

Blick nach Süden beim Abstieg, der an Low Water vorbei geführt hatte.
Foto: Thomas Schürmann, Sigma DP Merrill, 2016

Wandern auf den Old Man

Starten von Coniston

Das Schöne an einer Wanderung auf den Old Man ist der einfache Start. Vom Parkplatz in Coniston ist es nicht weit zum schmalen Weg, der erst durch einen schönen Wald und vorbei an alten, auf Wiesen wachsenden Bäumen zu einem kleinen vom Fjell sprudelenden Bach führt. Später trifft der Pfad auf den breiteren Weg zum noch einzigen arbeitenden Schieferbruch auf dem Old Man.

Ich hatte so sehr gehofft, dass uns der Nebel auf dem Old Man dieses Jahr (2016) erspart würde, aber so sollte es wieder nicht sein. Unten sah noch alles ganz nett aus, aber oben endete alles in einer einzigen Suppe. Aber damit muss man rechnen und durch die viele Abwechslung bei dieser Wanderung kommt auch bei Nebel keine Langeweile auf.

Dieser Berg ist für mich ein wenig die Quintessenz der Bergwelt, die den Lake District ausmacht. Der Berg selbst ist schroff, unnahbar und voller narbiger Scharten, die der jahrhundertelange Bergbau ihm zugefügt haben. Gleichzeitig hat man von ihm bei gutem Wetter die lieblichsten und köstlichsten Ausblicke, weit bis auf den River Crake hinaus.

Stillgelegtes Bergwerk - Stillgelegtes Bergwerk an der Westflanke des Old Man of Coniston

Stillgelegtes Bergwerk

Stillgelegtes Bergwerk an der Westflanke des Old Man of Coniston
Photo: Thomas Schürmann, Sigma DP Merrill, 2016

Schiefer- und Kupferminen

Am Berg werken

Bergbau gibt es am Old Man schon sehr lange. Quellen geben an, schon im 12. und 13. Jahrhundert habe man am Old Man bereits Kupfer- und Schieferbergbau betrieben. Während die Region um Coniston Water ebenfalls ein ergiebiges Kupferabbaugebiet neben vielen anderen in den Lakes ist, hat auch der Schieferabbau selbst eine lange Tradition. Dabei waren deutsche Bergleute nicht unbeteiligt.

Steetley Minerals schreibt:

Goldscope arbeitete nach Lake District-Standards mit recht reichen Kupfer- und Bleiadern, so dass es in den 1560er Jahren von den deutschen Bergleuten als "Gottesgabe" bezeichnet wurde und sein englischer Name eher als eine Verfälschung dieser Tatsache als als ein Hinweis auf Gold angesehen wird. Die Arbeiten sind sehr umfangreich und selbst nach jahrhundertelanger An- und Abbearbeitung wurde 1854 an der Kreuzung der Kupferader und der Goldskop-Leitader das "Great Lead Bunch" gefunden, das in den folgenden 12 Jahren zu einer sehr wohlhabenden Mine wurde.

Quelle: Steetley Minerals

Die Bergwerke am Old Man sind auch als  "Old Man Quarries" bekannt, wenn auch manchmal mit den individuellen Namen von: Brandy Crag, SaddleStone und Moss Head.Während oben am Berg grüner Schiefer abgebaut wird, ist es weiter unten grauer Schiefer. Wenn man über ihn und an ihm vorbei läuft, merkt man den Unterschied zu dem Schiefer, den wir hier in meiner Region Wuppertal an der Außenwand haben und der heute meistens aus Spanien importiert wird. (Früher kam er zum Beispiel aus dem Siegerland). Die Stücke am Old Man sind massiver und ähneln eher dem Schiefer, in dem an der Mosel Wein angebaut wird.

Heute ist nur noch ein Schieferbergwerk am Old Man of Coniston in Betrieb, das ist die zu einem Tagebau erschlossene Mine Low Brandy Crag, das in den 1980er Jahren von Burlington Stone zu einem Tagebau erschlossen wurde. Von höheren Lagen wurden die Steine Teils mit Seilbahnen zu Tal befördert, Teile dieser Anlagen zeigen die Photos.

Coniston Water - Blick nach Südosten auf River Crake. Nebel, Licht und das satte Grün der Fjells sorgen für eine magische Stimmung.

Coniston Water

Blick nach Südosten auf River Crake. Nebel, Licht und das satte Grün der Fjells sorgen für eine magische Stimmung.
Photo: Thomas Schürmann, Sigma DP Merrill, 2016

Coniston Water

Zu Fuße eines alten Mannes

Zu Füßen des Old Man of Coniston liegt das Coniston Water. Der See liegt im englischen Lake District und ist mit einer Länge von 8 km und einer Breite von 800 m der drittgrößte See im Lake District. Der See liegt auf einer Höhe von 44 m über dem Meeresspiegel, d.h. wenn man am Seeufer startet hat man einen ordentlichen Aufstieg von 759 m vor sich. Der See hat eine typische durch Gletscher geprägte eiszeitliche Form und ist jedes Jahr Austragungsort von Hoch­geschwindigkeits­rennen mit Motorbooten.

Conclusio

Bei allen bisherigen Besuchen zeigte der alte Mann immer nur das gleiche Gesicht: von Wolken verhangen in Nebel gehüllt. Ich werde ihn aber noch einmal besuchen, den alten Mann von Coniston. Vielleicht einmal in dem sonnigen Licht, von dem alle schwärmen, die von ihm aus die südlichen Lakes überblicken konnten. 

Kommentare (0)


Dieser Thread wurde geschlossen.