Conclusio Thomas Schürmann de

Durch die Wallonie I - Brüssel

Das unentdeckte schöne Land

Das Atomium, ein für die Expo 58 errichtetes 102 m hohes Bauwerk, eine Mischung aus Architektur und Skulptur - Eine vage Vorstellung.

Das Atomium, ein für die Expo 58 errichtetes 102 m hohes Bauwerk, eine Mischung aus Architektur und Skulptur

Eine vage Vorstellung.
Foto: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 19.05.2022

Eine Reise von Brüssel durch die Wallonie, die nördlichen Ardennenausläufer bis nach Reims. Unsere Route führte uns über Waterloo nach Charleroi, nach Thuin und über die Ardennen bis ins französische Reims, wo unsere Tour endete.

Belgien - ein Klischee

Land der Comics, Fritten, Waffeln und Pralinen?

Belgien - viele Menschen kennen es nur als Land der Comics, Fritten, Waffeln, Pralinen und von grausigen Geschichten aus den 90ern, die glücklicherweise schon eine lange Weile her sind.

Wer Belgien besucht, der besucht das berühmte Brügge, Gent am Zusammenfluss von Schelde und Leie oder die multikulturelle Metropole Antwerpen, aber wenige Reisende verirren sich in die spröde, aber schöne Wallonie. Charleroi, Namur, Mons - viele lesen die Namen auf der Fahrt nach Paris auf den Schildern der belgischen Autobahnen, aber wer fährt schon einmal hin?

Da lag es nahe, eine dritte Reise in die Wallonie zu machen, nach dem ich schon zweimal Namur und Dinant besucht hatte, und einmal wunderschön rund um das Schloß von Walzin gewandert bin. Das Schloß liegt am schönen Flüsschen Lesse, die zwischen Anseremme und Dinant in die Maas mündet. Eine lohnenswerte, abwechslungsreiche Strecke. Brüssel habe ich schon mehrmals besucht, noch zu Studienzeiten als Architektur-Studienfahrt, dann in den 90ern und einmal habe ich eine Bier- und Jugendstilreise nach Brüssel organisiert, an der 18 Personen teilnahmen.

Brüssel war auch die Endstation der Radtour, die ich 2016 mit meinem jüngsten Sohn unternommen habe. Wir wollten vom niederländischen Den Helder mit den Rädern nach Paris radeln, leider machte uns dann in Grimbergen eine unaufhörliche Reihe von Tiefdruckgebieten einen meteorologischen Strich durch die Rechnung und die Tour endete am Zentralbahnhof von Brüssel.

 

Das Atomium - Eine Annäherung - Der kleine See am Messegelände gab einen guten Vordergrund ab

Das Atomium

Eine Annäherung - Der kleine See am Messegelände gab einen guten Vordergrund ab
Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800e, Sigma 28-35mm, F2.0 Art, 2022

Diese Tour sollte irgendwie eine Art Ausgleich für das Entgangene sein - denn die Walloniedurchquerung hatten wir ja auf dem Schirm in 2016 - diesmal wollten wir in vier Tagen in Wallonien soweit nach Süden kommen wie möglich, aber eben auch Land und Leute kennenlernen. Allerdings ohne Rad und statt mit Zelt auf dem Campingplatz zu schlafen, war die Idee mit etwas mehr Luxus in netten Hotels zu übernachten. Die haben wir auch gefunden, gut geschlafen und immer ausgezeichnet gefrühstückt.

Das Atomium - Die Kugeln haben einen Durchmesser von 18 Metern, die Röhren einen Durchmesser von 3 m.

Das Atomium

Die Kugeln haben einen Durchmesser von 18 Metern, die Röhren einen Durchmesser von 3 m.
Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Die Landesteile in Belgien unterscheiden sich deutlich, was wahrscheinlich an der ungleichen Verteilung des Reichtums liegen dürfte. Zwar war die Bergbauregion um Charleroi im 19. Jahrhundert reich und stark industrialisiert, von diesem Reichtum ist allerdings wenig geblieben. Hohe Einkommen finden sich in Flandern und Brüssel, in Wallonien eigentlich nur im belgischen Speckgürtel um Luxemburg herum. Das sieht man in den Dörfern und Städten deutlich. Während Flandern auf dem Land vielen wahrscheinlich durch die Facebook-Seite Ugly Belgium Houses bekannt sein dürfte - die psychologischen und kulturellen Ursachen dafür dürften ein interessantes Studienthema bilden - ist der Süden Belgiens sichtbar arm und wirkt - bis auf eigentlich immer zu schnell fahrende belgische Autofahrer geradezu wie ausgestorben. Ebenso wie viele deutsche Orte an Durchgangsstraßen auf dem Land zeigen sich auch in Belgien die Symptome eine falschen Entwicklungs- und Verkehrspolitik. Große Supermärkte machten den kleinen Geschäften den Garaus, niedrige Discounterpreise ruinierten Bäckereien und andere Gewerke. Kein Wunder, dass man mit dem Auto glaubt durch ein Niemandsland zu reisen. Schade, denn Abseits der großen Durchgangsstraßen schlummern zahlreiche Kleinode ihr Schattendasein.

Gewitter lagen in der Luft, neben dem Palais de Justice - Zur rechten Zeit am richtigen Ort, nach einem Spaziergang durch den Palais de Justice entlud sich die schwül-warme Luft in einem gewaltigen Gewitter.

Gewitter lagen in der Luft, neben dem Palais de Justice

Zur rechten Zeit am richtigen Ort, nach einem Spaziergang durch den Palais de Justice entlud sich die schwül-warme Luft in einem gewaltigen Gewitter.
Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Wohnort im Sumpf

Brüssel

Brüssel ist eine von drei Regionen Belgiens und die einzige, die zweisprachig ist. Die Teilung Belgiens in zwei Sprachen ist die Folge jahrhundertelangen Zerrens mächtiger europäischer Königshäuser und von unbändigen Unabhängigkeitsbestrebungen. Mehr als 11 Millionen Einwohner hat Belgien und gerade in Brüssel mit seinen 1,2 Millionen Menschen sieht man deutlich, dass Belgien lange eine Kolonialmacht war, was wahrscheinlich nicht nur den Kongo betrifft - eine grausame, vor allem unter unter Leopold II.

Gärten neben dem Musée Magritte - Ich mag die Hecken vor Ziegel sehr, viele ruhige, sich wiederholende Strukturen

Gärten neben dem Musée Magritte

Ich mag die Hecken vor Ziegel sehr, viele ruhige, sich wiederholende Strukturen
Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Es liegt aus verschiedenen Gründen viel näher mit dem Zug nach Brüssel zu fahren - von Köln nach Brüssel braucht der Zug 1 h 52 Minuten und die Fahrt einfache Strecke kostet 33 Euro, rechtzeitig gebucht kann man es auch für nur 16 Euro hinbekommen. Wir sind mit dem Auto gefahren, weil unsere weitere Reise mit der Bahn nicht so möglich war, wie wir es wollten. Zur Zeit sollte man sich das aus zwei Gründen allerdings gründlich überlegen. Wegen Baustellen auf den nach Brüssel führenden Autobahnen dauert die Fahrt mit dem Auto aktuell - wenn man um 6 Uhr morgens losfährt - 4 Stunden. Zudem ist Brüssel zentral für ältere Autos mittlerweile komplett gesperrt, das wird mit Kameras kontrolliert und kostet hohe Strafen, da wir kein Risiko eingehen und sowieso uns als erstes das Atomium anschauen wollten, haben wir auf einem Park&Ride Parkplatz in der Nähe des Atomiums geparkt. Es war noch genau ein Platz frei. Tagestickets für Brüssel sind auch ohne Plastikkarte käuflich erhältlich, sie kosten pro Erwachsenen um die 7 Euro, gelten für das gesamte Brüsseler Netz, für Busse, U-Bahnen und Straßenbahnen und lohnen sich. Die Station Heizel an der Linie 6 ist wirklich nur einen Katzensprung vom Atomium entfernt. Mit der Linie 6 lässt sich bequem der Stadtkern von Brüssel umrunden, ideal für beliebige Starts zur Stadterkundung.

Was haben Broxelle, Bruchsal und Bruxelles gemeinsam? Die sprachlichen Wurzeln gehen auf die Wortbildung aus bruk und sel[la] zurück, was so viel wie Wohnort im Sumpf bedeutet. Man kann sich seinen Teil zu Europa denken. Karl von Niederlothringen errichtete um 977 eine Burg auf einer Insel im Flüsschen Senne, mit der Verleihung des Stadtrechts begann der Aufschwung der heutigen Großstadt. Brüssel ist seit 1967 Sitz der NATO, das Europäische Parlament hat seinen Sitz in Brüssel. Die sogenannte Brüsselisierung, die Vernichtung historischer Bausubstanz für moderne Hochhäuser oder Gebäude der europäischen Bürokratie, hat einen eigenen Wikipedia-Eintrag. Die Störungen des Stadtbildes sind überall zu sehen. Trotzdem haben viele Viertel ihren individuellen Charme behalten, was eine Reise hierhin immer lohnenswert macht, auch ohne sich eher langweilige Sehenswürdigkeiten wie ein pinkelndes Kind anzusehen.

Das Atomium - Der Effekt des polierten Edelstahls im Vergleich zum vormals matten Aluminium ist enorm.

Das Atomium

Der Effekt des polierten Edelstahls im Vergleich zum vormals matten Aluminium ist enorm.
Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Skulptur und Architektur

Das Atomium - 102 m hoch

Kühn - das ist ein Begriff aus dem französischen Wikipedia-Artikel zum Atomium und es bildet das Bauwerk und seinen Kontext meiner Meinung nach perfekt ab. Es ist 1958, nur ein Jahr zuvor hatte der erste deutsche Kernreaktor, das sogenannte Atomei an der TU München seinen Betrieb aufgenommen. In Deutschland boomt trotz der ersten Weltwirtschaftskrise das sogenannte Wirtschaftswunder, die USA stellen mit MISS („Man In Space Soonest") das erste Astronautenauswahlprogramm auf die Beine und in Tokio wird der 332,6 m hohe Tokyo Tower für das Publikum geöffnet. Der zweite Weltkrieg lag bereits 13 Jahre zurück und der Fortschrittsglaube war unerschütterlich. Zur ersten Weltausstellung nach dem Krieg wurde das Atomium 1958 von den Architekten André und Jean Polak nach Entwürfen des belgischen Bauingenieurs André Waterkeyn errichtet. Der ehemalige Hockey-Nationalspieler Belgiens Waterkeyn entwarf das Gebäude als Symbol des Fortschritts und der technischen Kompetenz Belgiens. Formal ist das Gebäude eine Mischung aus Skulptur und Architektur, es zeigt ein auf einer Ecke stehendes Modell der aus neun Atomen bestehenden kubisch raumzentrierten Elementarzelle der Kristalle. Es ist ist eine 165-milliardenfache Vergrößerung der kristallinen Elementarzelle des Eisens. (Quelle: Wikipedia) Technisch wurde Waterkeyn von seinen Schwagern unterstützt. Die Kugeln haben einen Durchmesser von 18 Metern, die Röhren einen Durchmesser von 3 m. In ihnen befanden sich Rolltreppen und in der Mittelröhre ein Aufzug, um den es einen hübschen Skandal gibt. Zur Bauzeit war der von der Schweizer Firma Schlieren installierte Aufzug mit 5 m/s der schnellste Aufzug Europas. Der Maler Roger Hebbelinck (1912 -1987) und der Bildhauer Ernest Salu (1909 -1987) filmten mit Exklusivrechten den Bau des Atomiums. Eine Suche bei Youtube unter dem Begriff Construction de l'Atomium zeigt vielfältige interessante Einblicke in die Konstruktion des Brüsseler Wahrzeichens. Waterkeyn besaß alle Bildrechte am Atomium, die er an die Atomium-Gesellschaft übertrug, die diese bis heute inne hat.

Wenigen bekannt dürfte sein, dass mit der Errichtung des Atomiums unterhalb zur Weltausstellung ein Nuklearreaktor mit der Bezeichnung AGN-211-P errichtet wurde. Diesen verkaufte man nach der Weltausstellung an die Universität Basel, wo er erst 2015 außer Betrieb genommen wurde. 2004 bis 2006 wurde das Atomium restauriert, dabei wurde das - wie ich fand schön matt gealterte - Aluminium durch polierten Edelstahl ersetzt.

Palais de Justice - Blick über das Atrium hinweg zur anderen Seite innerhalb des Palais de Justice

Palais de Justice

Blick über das Atrium hinweg zur anderen Seite innerhalb des Palais de Justice
Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Größer als der Petersdom

Palais de Justice de Bruxelles

Größer als der Petersdom in Paris, mit 26.000 m2 Grundfläche (fast 4 Fussballfelder) und einer Höhe von 116 m locker das Atomium überragend, ist der Brüsseler Justizpalast ein gargantuesker gewaltiger Koloss aus Stein, der von fast überall sichtbar die Brüsseler Innenstadt überragt.

Im Atrium - Im Atrium stehen Anwälten und Staatsanwälten kleine Leseplätze zur Verfügung. Prinzipiell ließen sich auch ein oder zwei Tennisplätze aufbauen.

Im Atrium

Im Atrium stehen Anwälten und Staatsanwälten kleine Leseplätze zur Verfügung. Prinzipiell ließen sich auch ein oder zwei Tennisplätze aufbauen.
Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Das Justizgebäude befindet sich am größten Brüsseler Platz, dem Platz Poelart, der nach dem Architekten des Palais Joseph Poelart benannt wurde. Das Gebäude wurde im eklektischen Stil errichtet und ist deutlich sichtbar von griechisch-römisch Stilelementen inspiriert.

Palais de Justice - Man muss einmal durchgeschritten sein, um die Dimensionen zu erfassen

Palais de Justice

Man muss einmal durchgeschritten sein, um die Dimensionen zu erfassen
Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

1866 wurde der Grundstein gelegt, zuvor mussten 75 Häuser der Marolles weichen und die Anwohner in ein eigens errichtetes neues Viertel im Quartier du Chat in Uccle umgesiedelt werden. (Stadtviertel zu zerstören, das hat in Brüssel eine wirklich lange Tradition).

Palais de Justice - 70 % des Gebäudes stehen leer. Und damit sind nicht diese Räume gemeint.

Palais de Justice

70 % des Gebäudes stehen leer. Und damit sind nicht diese Räume gemeint.
Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Erst 1833 wurde der Justizpalast unter Leopold II eingeweiht, weder Poelart noch Leopold I. überlebten die Bauzeit. Zu seiner Bauzeit war der Palais de Justice in Brüssel das größte aus Quadersteinen errichtete Gebäude und blieb es bis 1965. Der Ausdruck piranesisch, nach dem italienischen Kupfersteche, Archäologen und Architekten Giovanni Battista Piranesi (Beispielbild) verdeutlicht die innere Abfolge von titanischen Kolonnaden, Pilastern und Gebälk wohl am deutlichsten.

Palais de Justice - Blick hinauf zur erneuerten Kuppel. Bis ganz oben sind es 102 m.

Palais de Justice

Blick hinauf zur erneuerten Kuppel. Bis ganz oben sind es 102 m.
Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG

Es geht treppauf und treppab, und das alles ausgehend von einer im Inneren 100 m hohen, kathedralenhaften Wandelhalle, die mich immer wieder nach Luft schnappen lässt. Wie winzig die Menschen dem gegenüber scheinen.

Heute stehen bis zu 70 % des Gebäudes leer. Viele Gerichte haben den Palais de Justice verlassen, eine 1984 begonnene Sanierung dauert bis heute an. Das langesame Fortschleppen der Sanierungsarbeiten machte zwischendurch sogar einen Sanierung der Einrüstungen notwendig.

Auf dem Weg zum nächsten Gespräch - Menschen nehmen sich in der piranesischen Architektur des Palastes winzig aus.

Auf dem Weg zum nächsten Gespräch

Menschen nehmen sich in der piranesischen Architektur des Palastes winzig aus.
Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Der Laden an der Ecke -

Der Laden an der Ecke


Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Bummeln

Vom Palais de Justice zum Grande Place

14 Ziele wollten wir an einem Tag in Brüssel ansteuern, insgesamt sind wir über den ganzen Tag aber nur vom Palais de Justice zum Grande Place gelaufen. Das Viertel unter dem Palais habe ich als vor 20 Jahren noch etwas schäbig in Erinnerung, jetzt befinden sich zwischen der Rue de Mimines und dem Monts des Arts unterhalb der Bibliothèque Royale de Belgique viele schöne inhabergeführte Geschäfte, in denen man kurzweilig bummeln kann.

 -


Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Das Viertel strahlt etwas aus, dass es nicht in vielen Städten gibt, Stimmung.

Davidoff of Geneva -

Davidoff of Geneva


Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Besonders hervorheben möchte ich auch La Boîte à Musique am Coudenberg, unterhalb des Old England Kaufhauses, heute Musée des Instruments de Musique. Hier kann man sehr gut beraten aus einer riesigen Auswahl von Klassikmusik in Form von CDs und LPs auswählen und probehören. Wo geht das noch?

Pause - Fritten von der Fritture Pitta de la Chapelle

Pause

Fritten von der Fritture Pitta de la Chapelle
Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Pausen haben wir viele gemacht und diese gehören für mich auch zum Pflichtprogramm beim Besuch einer Großstadt. Wir saßen an Église Notre-Dame de la Chapelle und aßen Pommes von der Friture de la Chapelle. 

Musée Belvue - Im Innenhof, direkt gegenüber liegt der Parc de Bruxelles

Musée Belvue

Im Innenhof, direkt gegenüber liegt der Parc de Bruxelles
Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Später machten wir im Schatten der Bäume des Jardin du Mont des Arts Rast und tranken Kaffee im Innenhof des Musée Belvue, den ich besonders ausdrücklich als schönen und ruhigen Rastplatz fern des Trubels empfehlen möchte.

Pause in der Passage -

Pause in der Passage


Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Von hier kann man in den königlichen Parc de Bruxelles laufen oder weiter hinunter in die Stadtmitte, wo unsere Runde auf dem Grand Place mit seinen 1698 im prächtigen Barockstil errichteten Zunft- und Gildehäusern endete. Wir sind noch ein wenig durch die Arcaden und Passagen gebummelt und habe uns in einer Konditorei eine köstliche Blaubeerschnitte gegönnt.

Grande Place - Mehr als 30 barocke Zunft- und Gildenhäuser umstehen den Platz.

Grande Place

Mehr als 30 barocke Zunft- und Gildenhäuser umstehen den Platz.
Photo: Thomas Schürmann, Nikon D800E, Sigma Art 28mm - 35mm/1:2 DG, 2022

Von hier aus ging es zurück zum Hotel. Wir haben uns für das von wenigen Jahren frisch renovierte und aus dem Pantone-Hotel hervorgegangene Scott-Hotel entschieden. Es liegt gut von der Haltestelle Hôtel des Monnaies erreichbar im Viertel Saint Gilles, wo wir bei einer kleinen Pizzeria zu Abend aßen.

Ein schöner Tag ging zu Ende. Selten habe ich einen Stadtbesuch so genossen.Im nächsten Teil geht es über den Löwenhügel, über Charleroi nach Thuin.

Conclusio

Belgien ist mehr als Fritten, Comics und Pralinen. Brüssel ist eine wunderschöne Stadt, in der man vieles entdecken kann. Und sich tatsächlich auch entspannen.

Kommentare (0)


Schreibe einen Kommentar




Mit dem Absenden des Kommentars stimme ich zu, dass der genannte Name, die genannte E-Mail-Adresse von cronhill.de im Zusammenhang mit dem von mir verfassten Kommentar gespeichert wird. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.