Jenny Linds Amerikareise

Samstag, 28. September 1850

Die An

Jenny Lind Chronik

No. 348

Jenny Lind Artikel und Anzeigen in den Zeitungen Amerikas und Englands

vom Samstag, 28. September 1850

Jenny Lind nach Boston.

Gestern Nachmittag, lange bevor die Stunde (5 Uhr) kam, in der M'lle JENNY LIND mit dem Dampfer Empire State nach Boston abfahren sollte, versammelten sich mehrere tausend Menschen auf den Kais und Schiffen in der Nähe des Piers Nr. 2, die alle ungeduldig auf ihre Ankunft am Schiff warteten. Gegen 4 Uhr erschien eine Kutsche des New Yorker Hotels mit M'll JENNY und ihrem Gefolge, und bevor der Kutscher die Gangway der Empire State erreichen konnte, war sein Fahrzeug von der Menge umringt, die entschlossen schien, einen Blick auf die Dame zu erhaschen, was vielen von ihnen auch gelang. Miss JENNY kam schließlich an Bord und wurde in ihre Privatkabine geführt, wo sie bis zum Auslaufen des Schiffes blieb. - Um Punkt 5 Uhr verließ der Dampfer die Anlegestelle und die Sängerin wurde mehrmals von der Menge bejubelt.Als die Empire State den Bug des Dampfers CRESCENT CITY passierte, wurde die angesehene Passagierin durch Kanonenschüsse von letzterem Schiff geehrt, worauf sie mit ihrem Taschentuch winkte. Bevor das Schiff ablegte, waren das Gedränge und der Ansturm so groß, dass mehrere Personen über Bord gestoßen wurden, aber bald wieder gerettet werden konnten; einige wurden leicht verletzt und mehrere verloren ihren Hut. - N. Y. Courier.


STIEFEL UND SCHUHE! STIEFEL UND SCHUHE ZU KLEINEN PREISEN - Wir möchten unsere Kunden und die Öffentlichkeit auf unser großes Sortiment an Stiefeln und Schuhen für Damen, Herren, Fräulein, Kinder und Bedienstete aufmerksam machen, sowohl leichte als auch schwere Ware:

FÜR DIE DAMEN.

Wir haben alle Arten von Gamaschen und Halbgamaschen, Buskins Jeffersons, Slips, Excelsiots, Jenny Lind, alle garantiert zu Ihrer Zufriedenheit abzugeben.

McCurdy's Slips und Krawatten im alten Stil, für.... 62.
Gamaschen Schuhe für......... 62
Bronze Halbgamaschen, dicke Sohlen..........1.12
Gamaschen Schuhe für....... ....1.00
Helle Gamaschenstiefel........ ......1.50
Fräulein und Kinder, von jeder Qualität und Vielfalt

FÜR DIE HERREN.

Schauen Sie selbst und sehen Sie unsere Vielfalt und Stil -
Lackleder und Kalbsleder Kongress Gamaschen, für........... ...........$3.00
Stoff für ..5% bis 1.00
Ein hervorragendes Angebot an wasserdichten Stiefeln für Schieß- und Landwirtschaftszwecke für 3,50
Genähte und genagelte Stiefel und Schuhe mit einfachen und doppelten Sohlen, aus eigener Herstellung.

FÜR DIE LANDWIRTE UND PFLANZER.

Unser Sortiment an schweren Brogans und Stiefeln für Bedienstete und Landarbeiter ist in Preis und Qualität in dieser Stadt nicht zu übertreffen. Wir laden alle ein, vor dem Kauf vorbeizuschauen, da wir Anreize bieten, die nicht enttäuschen können.

Unser vielfältiger Lagerbestand wurde mit großer Sorgfalt von den besten Herstellern Philadelphias und des Ostens eingekauft, die wir nun bereit sind, zu kleinen Gewinnen zu verkaufen. Vergessen Sie den Laden nicht, sondern besuchen Sie A. HOOVER & SONS. Südseite der Penn av. bet. 6th and 7h sts.
neben B. L. Jackson & Bro. Washington, Sept. 10 -- 3taw4w


Schuhe! Schuhe !

Ich habe soeben in meinem Schuhgeschäft ein hervorragendes Sortiment an Damenschuhen erhalten, das zum Teil aus Ladies Schnürschuhe, für Kinder halbhohe Schnürschuhe,
für  excelseors

Damen Gamaschen
für Jenny Lind Schnürschuhe,
für Pantoffeln, alle Arten

Für Damen, für Damen 
Für Damen farbig emaillierte Polkas.

für Kinderschuhe, & Damen Wintergamaschen, für junge Damen Ziegen- und Lederstiefel und Marokko-Schuhe, sowie ein allgemeines Sortiment an Kinderschuhen, zu verkaufen bei
23. Juni WM. HASKELL


Jenny Linds Gesang wird mit dem "Zwitschern eines Vogels" verglichen, wobei ihr Triller in Bezug auf Klarheit, Reinheit des Tons, Deutlichkeit und Kraft des Aushaltens den Vergleich besonders hervorhebt. Das folgende Lied, das von jemandem geschrieben wurde, der sich oft an den Tönen der Nachtigall erfreut hat, soll dem Komponisten die Möglichkeit geben, diesen und andere vogelähnliche Effekte einzuführen. Die Worte "aufregende Töne wie ein Vogel", die den Refrain jeder Strophe bilden, deuten den Grund an:

SONG

JENNY LIND'S BIRD-SONG OF GREETING To AMERICA

Ich träumte von einem glorreichen Land,
Dem hellen goldenen Pavillon des Abends;*
Wo freie Menschen, ein herzensgutes Band,
Ihr sternenübersätes Banner entfalten:
Dann, tief in meiner Brust, hörte ich
Die Hoffnung flüstern: "Wäre ich doch dort!"
Und ich trillerte aufregende Töne wie der Vogel
der in seinem Käfig nach Luft lechzt.

Da kam ein sanfter Sturm über das Meer,
Er trug auf seinen Flügeln leicht zu meinem Ohr,
Ein Ruf aus dem Land der Freien,
Das Lied der Sängerin zu hören.
"Oh! schnell, oh! gerne. rief ich,
"In das Land des freien Herzens lass mich fliegen"
Und ich trillerte aufregende Töne voller Stolz,
Wie eine Lerche, die in den Himmel steigt!

Ich bin da! Ich habe das blaue Meer überquert
Ganz hart zu deinem glorreichen Land!
Söhne und Töchter der Schönheit sehe ich,
Mit einem Willkommen im Herzen und in der Brust!
Ich bringe euch die Lieder, die ich hörte,
als ich noch ein Kind war in meinem Heimatland;
Und ich trillerte wie ein Vogel
Durch den Sturm, der die Sicherheit brachte!

Vergeblich mögen Tyrannen ihren Willen verkünden.
Auch wenn sie den Körper quälen oder fesseln!
Das Lied des Herzens soll frei sein,
oder verstummt für immer meine Last!
Die Bande, die der Unterdrückung trotzte,
kann hier frei ihre Fahne schwingen,
Und schmetternde Töne voller Stolz,
In dem Land, das die Tapferen beherbergt hat!

* Die goldene Sonne des Westens ist eines der ersten Objekte, die dem Europäer in Amerika ins Auge fallen.

** Es wird von Jenny Lind erzählt, dass sie ein Engagement in St. Petersburg ablehnte, obwohl der Kaiser seinen "kaiserlichen Wunsch" geäußert hatte, sie zu hören; ihre kurze und bedeutungsvolle Antwort war: "UNGARN!" Dieses einzige Wort drückte ihre Ablehnung und deren Grund nachdrücklicher aus als tausend Sätze. Die bande 

",die sich der Unterdrückung widersetzten", sind natürlich die ungarischen Flüchtlinge, die in Amerika einen ehrenvollen Empfang und Asyl erhalten haben.


UNSER BILDNIS VON JENNY LIND.

Seit dem Erscheinen des Abbildes der großen Sängerin ist es für diejenigen, die sie gesehen haben, eine angenehme Überraschung, wie verblüffend genau ihr gestochenes Abbild in Rosenbergs Ausgabe ihres Lebens ist, die für 25 Cent veröffentlicht wurde. Eine neue Ausgabe ist jetzt fertig, in der das Stahlporträt allein das Dreifache des beworbenen Preises des Buches wert ist - in der Tat für eine Perfektion, die nirgendwo sonst zu bekommen ist. Zu verkaufen bei REDDING & CO, 8 State street. sept 10


JENNY LINDs Musik ist ohne Frage die beste, die je von einem Sterblichen hervorgebracht wurde, aber ihre Vorzüglichkeit würde sich noch verzehnfachen, wenn sie in den hallenden Regionen des Echo River in der Mammoth Cave aufgeführt würde; und darüber hinaus könnte diese Musik in der riesigen "Kirche" derselben wundersamen Höhle von mehr Menschen gehört werden, als in allen Sälen von Boston zusammenkommen können. Die oben genannten Orte und viele andere, ebenso kuriose, sind jeden Abend in Brewer's Panorama in der Amory Hall zu sehen, zusammen mit einer perfekten Darstellung des mächtigen Rauschens der Niagarawasser, der Erhabenheit der weiten Prärien, der vielfältigen Schönheiten des Schuylkill und anderer interessanter Szenen.


DEUTSCHER FACKELZUG ZU EHREN VON JENNY LIND. Die deutschen Bürger von Boston und Umgebung werden heute Abend zu Ehren von Jenny Lind einen Fackelzug veranstalten. Er wird sich von der Ecke Charles und Boylston Street über die Tremont, Park, Mount Vernon, Temple und Cambridge Street zum Revere House bewegen, wo eine sechsköpfige Gesellschaft auf sie warten wird, um sie in der Stadt willkommen zu heißen: Doktor Hoffendahl, Prof. Beck aus Cambridge, Dr. Fischer, J. C. Sivart, Prof. Fuister, Kilian Ochs. Obermarschall, Carl Weeber; Adjutanten, Jos Streck, Boggendarm, John Weeber, Peter Huber, F. Seiberlich, Dr. Birnstill, Dr. Geist. Der Festzug setzt sich um 8 Uhr in Bewegung.


DIE ZWEITE LIND-KONZERT-AUKTION im Tremont Temple war heute Vormittag gut besucht, und obwohl die Gebote nicht ganz so lebhaft und rege waren wie beim ersten Mal, wurden sie doch beständig zu einigermaßen runden Preisen abgegeben. Der Verkauf von Plätzen erfolgte in Loten - es wurden keine Einzelplätze angeboten - und die erste Wahl wurde vom Revere House Hotel mit einem Aufschlag von $5,50 pro Platz getroffen. In den ersten anderthalb Stunden lag das niedrigste erfolgreiche Gebot bei 3,25 $. Zu den wichtigsten Käufern gehörten die Hotels Revere, Tremont, Albion und Pavilion.

Die Auktion endete um viertel nach 12, nachdem alle Plätze verkauft worden waren. Die günstigsten Plätze - die im hinteren Teil der Tribüne und unter der Tribüne - brachten eine Prämie von je $2 12 ½. Herr J. F. Marsh von der Bee kaufte zu diesem Preis etwa 1200 Sitzplätze auf.

Zwischen 75 und 100 Plätze in verschiedenen Teilen des Hauses waren wie zuvor für die Presse und geladene Gäste reserviert. Col Thompson kündigte an, dass die am Montag verkauften und nicht abgerufenen Karten verfallen und dass die Käufer ihre Plätze bis 8 Uhr am Abend des Konzerts einnehmen müssen, da sie sonst nicht mehr garantiert werden können.
Die Nettoeinnahmen des zweiten Konzerts werden sich auf etwa 15.000 Dollar belaufen.


MUSIK. Die Herren A. & J.P. Ordway veröffentlichen heute Morgen ein Lied mit dem Titel - "Welcome Sweet Bird of Song", dessen Poesie und Musik von John P. Ordway komponiert und Mlle Jenny Lind gewidmet wurde. "Wir hatten das Vergnügen", so die Bee, "gestern eine Aufführung dieses Stücks durch den Komponisten selbst zu hören und müssen zugeben, dass es ein ziemlicher Genuss war. Die Leistung macht Herrn Ordway alle Ehre und zeigt, dass er ein glückliches Händchen für solche Dinge hat - manche mögen denken, es sei eine seltsame Art von ihm."


Abstinenzbewegung. P. T. BARNUM, Esq. aus New York, Rev. Mr. Miner aus Boston, W. A. White aus Watertown und andere angesehene Befürworter der Sache der Abstinenz werden bei der Versammlung der Dachorganisation, der Washington T. A. Society im Tremont Temple jetzt am Sonntagabend, dem 29. September, um 7 ½ Uhr sprechen.
Angemessene Musik wird die Übungen untermalen.
Eintritt 12 ½ Cent, um die Kosten zu decken.
William R. STACY,
E. SEWALI PRICE,
DAVID S. TARR,
H.D. CUSHING
Ausschuss


JENNY LIND ANDENKEN

Ein wunderschönes Medaillon mit dem Konterfei der Königin des Liedes - zu je 31 und 50 Cents.
Außerdem - Genevieve, or Peasant Love and Sorrow, von De Lamartine - 37 c; The Orphan Children, a Tale of Cruelty and Oppression, von T.S. Arthur - 25c; Grahame, or Youth and Manhood, a romance by the author of Talbot and Vernon; Lessons from the History of Medical Delusions, von Worthington Hooper, M. D., eine preisgekrönte Dissertation. Soeben erhalten von REDDING & CO
sept 28 8 State street


DIE SCHWEDISCHE NACHTIGALL

Empfang von Jenny Lind in New York. Die New Yorker sind ganz verrückt nach der schwedischen Nachtigall.

Der Herald berichtet sehr ausführlich und detailliert über die Ankunft der jungen Dame, aber einige der Angaben sind so lächerlich, dass sie offensichtlich übertrieben sind, wie zum Beispiel die folgende Aussage über die Fahrt vom Schiff:

"Es schien keine Hoffnung zu geben, durch die Menge zu kommen. Der Kutscher brauchte nur darum zu kämpfen; er peitschte die Pferde, was sich als nutzlos erwies, und dann peitschte er die Menge, woraufhin die Nachtigall sofort den Kopf aus dem Fenster steckte und mit großer Erregung sagte: "Sie müssen anhalten, ich werde nicht zulassen, dass Sie die Leute schlagen; sie sind alle meine Freunde und sind gekommen, um mir zu helfen. Dieser Satz wurde mit ohrenbetäubendem Jubel aufgenommen, und die Menge wich unter dem Einfluss des sanften, überzeugenden Akzents der schwedischen Philomela aus."

Das lässt vermuten, dass der Charakter von Jenny Lind eher der einer Lola Montez war als der einer sanften, zurückhaltenden Frau, wie man uns glauben machte und wie wir es immer noch glauben, und zwar aus besserer Quelle als der des Reporters des Herald, den wir für einen ausländischen Pennäler halten, der gerade erst gekommen ist und natürlich nichts von den Gefühlen und Eigenschaften des amerikanischen Volkes weiß. Die Vorstellung, dass der Fahrer die Menge anpeitscht und Jenny Lind sich dann so unbeholfen nach vorne drängt und so handelt und spricht, wie es dargestellt wird, ist einfach absurd.

Die folgenden Auszüge aus dem Herald sind wahrscheinlich im Großen und Ganzen korrekt, obwohl es ein oder zwei flache Stellen in der Beschreibung der Diva gibt, für die Zugeständnisse gemacht werden müssen

IHRE STIMME UND IHRE BEWEGUNGEN.

Morgen (Montag) besucht sie G. G. Howland flussaufwärts am North River, und nachdem sie einige Tage dort geblieben ist, wird sie zum Landsitz von Mr. Barnum fahren. Sie sagt, ihre Stimme sei noch nie so gut gewesen, und wenn Mr. Barnum ihr einen Platz besorgen kann, ist sie bereit, in zehn Tagen zu singen, anstatt bis zum 15. zu warten - dem vereinbarten Termin. Soweit wir wissen, wird Mr. Barnum einen geeigneten Ort suchen, wenn er ihn findet, und nicht auf die Fertigstellung der Halle warten. Es wird vom Castle Garden gesprochen, der wahrscheinlich der Ort ist, der als erster auf diesem Kontinent mit ihrem Gesang verzaubert werden soll. Seit ihrer Ankunft wird in der Stadt in allen Kreisen über nichts anderes gesprochen als über Jenny Lind.

GROSSE SERENADE FÜR JENNY LIND.

Um Mitternacht gab die New York Musical Fund Society mit etwa zweihundert Musikern eine große Serenade für Mademoiselle Lind. Geo. Loders großartige Band war ausgewählt worden und wurde von ihm selbst geleitet. Etwa zwanzig Kompanien der New Yorker Feuerwehr begleiteten die Band und die Gesellschaft zum Irving House, und die Menschenmenge, die sich dort zu dieser Stunde versammelte, übertraf alles, was man in New York seit einer Generation gesehen hatte. Es konnten nicht weniger als zwanzig- bis dreißigtausend Menschen anwesend sein, und die größte Aufregung und Begeisterung herrschte, als die Person, der all diese Ehre zuteil wurde, am Fenster erschien.

Mehrere Minuten lang ertönte heftiger Jubel. Ihr Gesicht konnte von den Menschen durch die hellen Lichter unmittelbar vor der Eingangstür sehr deutlich gesehen werden.Als es den Feuerwehrleuten gelang, unter dem Fenster, an dem sie erschien, einen Platz für die Musikkapelle freizumachen, spielte diese "Hail Columbia", gefolgt von "Yankee Doodle", und als sie erfuhr, dass es sich dabei um die Nationalhymnen Amerikas handelte, rief sie aus: "Wie schön, wie prächtig!" und lachte und weinte abwechselnd. Sie winkte ernsthaft mit ihrem Taschentuch und forderte Mr. Barnum auf, eine Zugabe zu verlangen - eine Aufforderung, der ein gewaltiger Jubel folgte. Daraufhin spielte die Band erneut "Hail Columbia" und "Yankee Doodle", woraufhin sie ihre Bewunderung ebenso begeistert wie zuvor zum Ausdruck brachte und andeutete, dass sie das erstgenannte Lied während ihres Aufenthalts in New York singen würde. Sie klatschte mit großer Begeisterung in die Hände.

Nachdem die Band mehrere Stücke gespielt hatte, schloss sie mit "God save the Queen" und verabschiedete sich von den Spielenden, indem sie mehrere Minuten lang schnell mit ihrem Taschentuch winkte, inmitten des größten Beifalls, den wir je erlebt haben. Sie war ganz schlicht gekleidet und hatte sich einen purpurroten Schal über den Kopf geworfen.

ANTWORT VON JENNY LIND.

Unmittelbar nach dem Ende der Serenade wartete das folgende Komitee der Musical Fund Society auf sie in ihrer Wohnung, um eine Ansprache zu halten und sie im Namen der Musiker in Amerika willkommen zu heißen: Henry C. Watson, Geo. Loder, J. A. Kyle, Allen Dodworth, John C. Scherof, Mr. Watson, der von Mr. Barnun vorgestellt wurde, verlas die Ansprache.

Jenny Lind, die während des Verlesens der Ansprache den Kopf zu Boden hielt, sagte dann mit vor Rührung halb erstickter Stimme: "Es tut mir leid, dass ich meine Gefühle nicht ausdrücken kann; aber ich bin sicher, dass Sie verstehen werden, was ich meine, und dass ich für Ihre Freundlichkeit sehr dankbar bin und hoffe, in Zukunft Ihre Anerkennung zu verdienen. Ich vertraue darauf, dass Sie mein schlechtes Englisch entschuldigen werden. Der Anblick, der sich mir heute Nacht bot (er deutet auf das Fenster), war der schönste, den ich je gesehen habe. (Beifall.)

IHR PERSÖNLICHES ERSCHEINUNGSBILD

Jenny Lind ist neunundzwanzig Jahre alt, sieht aber nicht älter als fünfundzwanzig aus. Sie ist nicht das, was viele Menschen als eine sehr schöne Frau ansehen würden; aber sie besitzt eine Schönheit, die weit über die bloße Symmetrie der Gesichtszüge hinausgeht - eine Seele strahlt in ihrem Gesicht, erhellt von der hellen Intelligenz in ihrem Inneren, besonders wenn sie aufgeregt ist oder spricht. Ihre großen, weichen Augen haben eine schöne blaue Farbe. Ihr ganzes Antlitz ist hochintellektuell, aber was dem Betrachter am meisten auffällt, ist das erhabene und würdevolle Wohlwollen, das aus allen Zügen strahlt. Ihr Gesichtsausdruck ist länglich und größer als der der meisten Frauen ihrer Größe, die der mittleren Größe entspricht. Sie hat eine feine Oberweite, wie sie alle erstklassigen Sängerinnen besitzen. Ihr Haar ist hellbraun, und ihr Teint ist blond.

Keines der Porträts, die wir von ihr gesehen haben, wird ihr gerecht, denn kein Porträt kann ihren reinen Ausdruck wiedergeben.

Aus dem New York Commercial erfahren wir, dass Miss Lind am Montagmittag in einem der Salons des Hotels die dort wohnenden Damen empfing, und wir wissen, dass sie von der Leichtigkeit und der freundlichen Art, mit der sie sie empfing, sehr angetan waren. In der New York Tribune vom Montagnachmittag heißt es:

Mdle. Lind und ihr Gefolge sind immer noch im Irving House, und es wurde noch kein Termin für ihre Reise den Hudson hinauf festgelegt. Sie hat auf alle um sie herum den angenehmsten Eindruck gemacht, und das ist um so erfreulicher, als es sich nicht um die übliche Bewunderung handelt, die man Berühmtheiten aller Art zollt, sondern um ein Gefühl warmer persönlicher Wertschätzung. Sie ihrerseits scheint mit allem zufrieden zu sein. Ihre Zimmer, ein Esszimmer und zwei Schlafzimmer, wurden für ihre Ankunft in einem prächtigen Stil eingerichtet, wobei die Möbel und Gemälde einen Wert von 7.000 Dollar haben. Die Möbel in ihrem Salon sind aus feinstem geschnitztem, massivem Palisanderholz und mit gelbem und goldenem Satin-Damast überzogen. Die Vorhänge sind aus demselben Material und mit feiner, echter Fadenspitze unterlegt. Die Tische aus Palisander, Marmor und Pappmaché sind reich mit Perlmutt eingelegt. Ein Dolce-Campana-Klavier von Boardman & Gray befindet sich ebenfalls in der Wohnung. Ihr Gemach ist nicht minder prächtig eingerichtet, das Bettgestell ist mit einem Baldachin aus feinster Spitze bedeckt, der Abschluß aus dem prächtigsten purpurnen Satin, wunderschön bestickt und mit einer Spitzenborte versehen. Mdle. Lind war von dem Reichtum und der Eleganz überrascht und schien sehr neugierig zu sein, ob jeder Artikel tatsächlich in diesem Land hergestellt worden war.

Das folgende Lied wurde von Bayard Taylor geschrieben und unter großem Beifall gesungen, wofür er 200 Dollar erhielt. Es trägt den Titel

"GRUSS AN AMERIKA".

Ich grüße mit vollem Herzen das Land des Westens,
Dessen Sternenbanner über der Welt entrollt ist;
Dessen Reich die weite Brust des Atlantiks überschattet,
Und öffnet dem Sonnenuntergang sein goldenes Tor!
Das Land der Berge - das Land der Seen,
Und Flüsse, die in herrlicher Flut rollen.
Wo die Seelen der Mächtigen aus dem Schlummer erwachen,
Und den Boden heiligen, für dessen Freiheit sie starben!

Du Wiege des Reiches, wie breit auch der Schaum ist
Der das Land meiner Väter von dir trennt,
höre ich aus deinem Schoß das Willkommen der Heimat
Denn das Lied hat eine Heimat in den Herzen der Freien!
Und solange deine Wasser in der Sonne schimmern.
Und solange deine Helden sich ihrer Narben erinnern,
Werden die Hände deiner Kinder vereint sein,
Und der Frieden sein Licht auf dein Sternenbanner werfen!

Am Ende des Konzerts verkündete Mr. Barnum die folgenden Spenden, die Jenny Lind zu leisten beabsichtigte:
Feuerwehrfonds, 3000 Dollar
Musical Fund Society, 2000
Heim für Freundschaftslose, 500
Gesellschaft zur Unterstützung bedürftiger Frauen, 500
Dramatischer Fonds Verein, 500
Heim für farbige alte Menschen 500
Asyl für farbige Waisenkinder 500
Asyl für mittellose weibliche Personen 500
New Yorker Waisenhaus 500
Römisch-katholisches Halbwaisen-Asyl 500
Protestantisches Halbwaisen-Asyl 500
Asyl für alte Damen 500


Das dritte Konzert von Jenny Lind fand am Dienstagabend, dem 18. September, statt, und es wird geschätzt, dass zwischen 8000 und 10.000 Personen anwesend waren. Die Eintrittskarten kosteten zwischen $2 und $8, und die Promenadenkarten wurden für $1 verkauft. Ihr Gesang wurde genauso begeistert beklatscht wie am ersten Abend.

Jenny Lind wurde ein sehr großes Kompliment gemacht. Die Besitzer aller Dampfschiffe und Eisenbahnlinien zwischen New York und Boston haben ihr ihre Dampfschiffe und Eisenbahnen zur Verfügung gestellt, da sie bald die "Stadt der Nationen" besuchen wird.

(...)

Jenny Linds viertes Konzert fand am Abend des 19. im Castle Garden statt. Das fünfte sollte am Samstagabend, den 22. stattfinden, und das sechste und vorerst letzte am Dienstagabend in New York.


Wir sind der Meinung, dass wir unseren Lesern Folgendes nicht vorenthalten dürfen

Private Botschaften.

Exklusiv für das People's Daily Organ telegrafiert, bis zur letzten Stunde.

NEW YORK, 10. September.

Halb neun Uhr abends. - Horace Greeley ist gerade Jenny Lind vorgestellt worden. Sie fragte Barnum drinnen, ob Greeley ein Metzger sei ? er sah so fettig aus.

ZWEITE MELDUNG.
Neun Uhr. - Greeley hat ein geselliges Pokerspiel mit zwanzig Karten vorgeschlagen. Jenny Lind, Greeley und Barnum haben eine Runde mitgespielt.

DRITTE MELDUNG.
Zwanzig Minuten nach. - Der englische Riese und das einzige überlebende Mitglied der Boston Tea Party sind eingetroffen. Jenny Lind hat Benedict geschickt, um ihre Privatschatulle mit Zigarren zu holen.

VIERTE MELDUNG.
Zwanzig Minuten vor zehn. - Greeley pfeift den Yankee Doodle auf Jenny Linds Bitte hin. Sie möchte es lernen.

FÜNFTE DEPESCHE.
Zehn Uhr. - Barnum rezitiert aus seiner letzten Mäßigungsvorlesung. Jenny hat gerade gegähnt und möchte, dass Greeley eine weitere Flasche Champagner öffnet. Das Bostoner Relikt sagt, dass es ihm sehr gut steht.

SECHSTE MELDUNG.
Halb elf. - Jenny Lind hat eine weitere Zigarre angezündet. Greeley, Barnum und der Riese tanzen einen Apachenkriegstanz. Benedict spielt ein improvisiertes "Willkommen in Amerika" auf einem Stück der Tribune, und Jenny Linds Rückenkamm. Jenny Lind erklärt in einem wunderschön ausgedrückten nationalen Geist, dass sie ihrer Überzeugung nach "einige Punkins" sind.

SIEBTE DEPESCHE.
Elf Uhr. - Jenny Lind hat nach gegrillten Knochen und Brandy-Smashes gerufen. Sie hat ihren Strohhalm in das Glas des Bostoner Relikts gesteckt und auf seine Gesundheit für tausend Jahre getrunken.

ACHTE DEPESCHE.
Ein Viertel nach. - Jenny Lind hat nach einem Flachbett-Kerzenleuchter gerufen. Greeley hat seinen Hut genommen, um zu gehen. Sie hat ihn gebeten, einen neuen anzunehmen. Er hat abgelehnt, da er sagt, es wäre sein Ruin.

NEUNTE SENDUNG.
Halbe Stunde. - Jenny Lind hat sie gebeten, jederzeit bei ihr vorbeizukommen, um Glück zu haben, und hat Greeley gebeten, sie nicht zu knuffen.

ZEHNTE DEPESCHE.
Viertel vor zwölf. - Jenny Lind ist allein. Sie hat soeben nach ihrem Nachthemd, ihren Pantoffeln, Lockenpapier und einem Zahnvoll Marashino als Korrektiv gerufen.

ELFTE DEPESCHE.
Fünf Minuten vor zwölf. - Jenny Lind hat sich in ihr Zimmer zurückgezogen und pfeift Yankee Doodle.

ZWÖLFTE DEPESCHE.
Zehn Minuten nach - Barnum, Greeley und die

["Hier verhindern die unaufhörlichen Blitze jenseits von Louisville jede weitere Kommunikation."]

 


JENNY LINDs GENEROSITÄT. - Die Großzügigkeit von Jenny Lind, die zehntausend Dollar an die öffentlichen Wohltätigkeitsorganisationen von New York gespendet hat, ist ein Beweis für ihren wahrhaft großzügigen und edlen Charakter, der sich so sehr von dem der öffentlichen Sängerinnen im Allgemeinen unterscheidet. Wir denken, dass wir mit Sicherheit behaupten können, dass diese Summe alles übersteigt, was jemals von allen Künstlern, die ihr an unseren Ufern vorausgegangen sind, gegeben wurde. Andere haben riesige Summen für käufliche Herausgeber, für ihre eigenen Vergnügungen, für Pomp, Luxus und Zurschaustellung ausgegeben; aber Jenny Lind kommt das Verdienst zu, für die Unterstützung der Armen, der Witwen und Waisen zu spenden. Diese Spende diente auch nicht dazu, Popularität zu erkaufen. Die Häufigkeit ähnlicher Schenkungen im Ausland, wo Popularität nicht auf diese Weise zu kaufen ist, ist ein Beweis dafür, dass diese Tat nicht von egoistischen Interessen diktiert wurde, sondern der spontane Ausbruch eines dankbaren Herzens war. In der Tat ist es der Charakter von Jenny Lind als Frau, mehr als ihre stimmlichen Fähigkeiten, der sie bei allen, die sie kennen, beliebt macht. Sie sieht sich offensichtlich dazu verpflichtet, ihre Stimme zum Wohle der Leidenden einzusetzen, ebenso wie zu ihrem eigenen finanziellen Fortkommen; und da der Himmel sie mit ungewöhnlichen Gaben ausgestattet hat, zeigt sie dem Himmel ihre Dankbarkeit durch die Großzügigkeit ihrer Wohltätigkeit. Ich wünschte, es gäbe mehr wie sie. - Philadelphia Bulletin.


Die Jenny-Lind-Kartenversteigerung.

Trotz des strömenden Regens an diesem Morgen strömten zahlreiche Menschen zu früher Stunde den Broadway hinunter, um an der Kartenversteigerung für das erste Konzert von Jenny Lind teilzunehmen.

Die Gebühr von einem Schilling für den Eintritt in den Garten, ein Irrtum, der im Nachhinein erklärt wurde, führte zu einigen merkwürdigen Überfüllungen; und zusätzlich zu dem Regen, der in Sturzbächen herunterkam, die ausreichten, um jedermanns Eifer zur Stunde des Beginns der Aufführungen zu dämpfen, schreckte er zweifellos eine Anzahl von Menschen ab, die sich mit Eifer in den Geist der Szene gestürzt hätten.

Es waren jedoch mindestens 3.000 Personen anwesend, die den gesamten Garten füllten und noch eine beträchtliche Anzahl auf die Balkone brachte.

Der Auktionator, Mr. Leeds, erschien pünktlich zur festgesetzten Zeit, aber sein Publikum war gezwungen, in unruhiger Erwartung auf die Ankunft der Platzübersicht des Hauses zu warten. Da diese jedoch in der Druckerei aufgeschoben worden waren, erschienen sie nicht, und die Versteigerung wurde ohne sie begonnen. - Diese Verzögerung führte zwangsläufig zu einer großen Verwirrung bei den Verkäufen.

Herr Leeds bestieg nun sein Podium und gab aus dem Stegreif eine Erklärung zu den Regeln und Vorschriften des Tages ab.

Alle verkauften Eintrittskarten müssen vor 12 Uhr am Montag abgerufen werden. Alle Karten, die bis zu diesem Zeitpunkt nicht abgerufen wurden, werden an den ersten Interessenten vergeben.

Es wurde eine Auswahl an Eintrittskarten verkauft, mit dem Privileg, 1 bis 10 zu kaufen. Ein höheres Privileg als 10 wurde nicht gewährt. Nun begann der spannende Kampf um die erste Wahl.

Das erste Gebot lag bei 20 Dollar. Von diesem Ausgangspunkt aus wurden die Rufe lauter und energischer: "Fünfundzwanzig" - "fünfunddreißig" - "vierzig" - "fünfundsiebzig" - "achtzig" ("Gebt mir die Hundert", ruft Mr. Leeds.) "Neunzig" - "hundert" (Auktionator: "Ich habe es!") "Einhundertfünf" (ein sehr niedriger Preis! Mr. Leeds.) "Einhundertzehn", "fünfundzwanzig", "dreißig", "vierzig", "hundertfünfzig", "einhundertfünfundsiebzig", "zweihundert" (lauter Beifall), "zweihundertfünfundzwanzig" (225 Dollar); hier wurde endlich Halt gemacht, und neugierige Blicke wurden umhergeworfen, um den glücklichen Kandidaten zu entdecken. Genin' Hatter!

Die Ehre des ersten Kaufs gebührt also Mr. John N. Genin, dem bekannten Hutmacher von Nr. 214 Broadway. Der Wettbewerb war sehr lebhaft, und es gab viele Kandidaten für diese Ehre. Die Bekanntgabe des Erfolgs von Herrn Genin wurde mit einem gewaltigen Beifallssturm begrüßt.

Dann ging es ans Bieten. Die zweite Wahl der Sitze brachte 25 Dollar, die dritte 15 Dollar - zum letztgenannten Preis wurden die Logenplätze über der Bühne einzeln an das New Yorker Hotel veräußert. Das Irving House war der Käufer einer großen Anzahl von Plätzen zu Preisen zwischen 8 und 15 Dollar. Messrs. Wm. Hall & Son, Music Dealers, waren ebenfalls Abnehmer einer großen Anzahl von Stühlen.

Mehrere einzelne Stühle in der Nähe der Bühne wurden zu je 8,50 $ verkauft.

Dann wurde die erste Stuhlreihe verkauft; das Astor House erhielt zwanzig für 140 Dollar, das Irving House vierundzwanzig für 192 Dollar.

Die nächsten angebotenen Plätze befanden sich in der ersten Reihe der Galerie; sie kosteten zwischen 9,50 und 5 Dollar pro Stück.

Die vorderen Sitzbänke darunter, hinter den Stühlen, wurden dann für 7, 6,50 und 5 $ verkauft. Für die zweite Bankreihe wurden etwa die gleichen Preise erzielt. Als wir weggingen, war die zweite Reihe der Galerie gerade fertig - mit einem Preis von 7,50 $ bis 5 $.
Wir haben eine vollständige Liste der Anzahl der verkauften Karten mit den jeweiligen Preisen und den Käufern, die wir am Montag veröffentlichen werden. [N. Y. Tribune.


"Ein Narr und sein Geld".

Bei der Versteigerung des ersten Jenny-Lind-Konzerts ersteigerte ein Herr Genin die erste Eintrittskarte für 225 Dollar.
Waukesha Dem.

Sie haben sich noch nie in Ihrem Leben geirrt, mein Freund, der Demokrat. (Anmerk. Bezogen auf den Waukesha Democrat) Diese 225 Dollar sind so ziemlich die beste Investition, die Genin hätte tätigen können. Wie das Albany Evening Journal schreibt: -

Wahrscheinlich hat Genin nie etwas Klügeres getan als dies. Es wird ihm eine Berühmtheit verschaffen, die er auf keine andere Weise hätte erwerben können. für das Hundertfache von 225 Dollar. Jede Zeitung in der Union wird von ihm sprechen, und "Genin, the Hatter" wird fast so berühmt werden wie Jenny Lind selbst. Jeder Mann, der einen Hut trägt, wird an Genin denken; und wenn er durch das Land ziehen könnte, würde jeder, der einen Hut will, zu seinem Basar kommen, um sich seine Bieberfilzhüte anzusehen. Kein Mensch wird in den nächsten zwölf Monaten an seinem Laden vorbeigehen, ohne einen Blick auf ihn zu werfen. Die Damen werden, wenn sie seine Hausnummer bemerken, ausrufen: "Hier ist Genin", und die Jungen, wenn sie ihm begegnen, flüstern sich gegenseitig geheimnisvoll zu: Da geht Genin, der Hutmacher."
Nein, nein! Genin ist kein "Narr", sondern ein Philosoph. Er weiß genau, aus welchem Holz die Welt geschnitzt ist, und er hat die beste Methode gewählt, um sie zu seinem persönlichen Vorteil zu nutzen. Nie hat er 225 Dollar diskreter ausgegeben. Es wird ihm tausendfach zurückgegeben.


DAMEN-KLEIDERSTÜCKE - Wir haben soeben aus New York eine Lieferung der neuesten Modelle von DAMEN-KLEIDERSTÜCKE erhalten, auf die wir die Aufmerksamkeit der DAMEN lenken möchten, nämlich: Elegante Knöpfe; Mohair-Spitze; Saloon de Jenny Lind;  Französische Zierstreifen; Algerische Zopfmuster; Taylor, Zephir und Victoria Zöpfe; Gurps; Fransen; Samtbändchen; Gürtel; Halsbänder; Stickereien aus Seide und Kammgarn; Zöpfe: Zephyr Stickereien; Nähseide und geölte Seide; auch, eine schöne Art von gehäkelten Lampenvorlegern und viele andere SCHICKE ARTIKEL, die wir zu den niedrigsten Preisen zu verkaufen. sep 24 H. B. WHITTINGTON & CO. 


Aus dem Raleigh Register.

DER LETZTE JENNY LINDISMUS.

Benedict, ein Lebensmittelhändler in Petersburg in der Bank Street, wirbt für 20 Schachteln Jenny-Lind-Käse, der garantiert die Stimme verbessert. Gerüchte besagen, so Benedict, dass sich die Stimmen einiger Sänger verbessert haben, seit sie diesen Käse gegessen haben!

Jenny-Lind-Käse!
Oh! was für eine Brise.
An Melodie reich, könnte eine solche Diät verursachen,
Und gerade die Leute sehr bald,
Die keine Melodie spielen können,
Die Welt zum Klingen bringen
Mit süßestem Gesang.
Und von der Schöpfung grenzenlosen Beifall gewinnen
Indem sie ein Stückchen davon in ihren Kiefer stecken.

Jenny Lind Käse! Jenny Lind Käse!
Ihr, die ihr singen wollt, kommt und kauft von diesem Käse.

Denkt nur, was für ein Konzert ihre Anwesenheit auslöste,
als die Mägde mit ihren Eimern die Kühe melken gingen:
Und jedes Kälbchen, während es sein Abendbrot einsaugte,
mit so bezaubernd süßen Tönen seinen Dank aussprach,
dass man den Kuhstall für einen Chor halten konnte.
Und das Genie der Melodie - nur die Zitze einer Kuh.

Jenny Lind Käse!Jenny Lind Käse!
Ihr, die ihr singen wollt, eilt und kauft diesen Käse.

Eine Frage? Wo wuchs das Gras, das die Kühe mästete?
Wo blühten die Knospen, an denen sie sich labten?
Dass ihr Milchfluss, wenn einmal geronnen und gepresst,
So behauptet, vor allem das Süßeste und Beste zu sein;
So süß, dass man nur die Rinde zu schlucken braucht
Und schon rivalisierst du mit der göttlichen Jenny Lind.

Jenny-Lind-Käse! Jenny-Lind-Käse!
Wir wünschten, wir hätten einen Bissen von diesem Jenny-Lind-Käse! Mit einem Cracker und einem Glas Cognac,
Wir könnten die Schindeln absingen und die Wände zum Krachen bringen. Oh! Jenny-Lind-Käse!


Voyeuristen. - Wir müssen zugeben, dass wir uns zutiefst beschämt und gedemütigt fühlen über das Verhalten gewisser Bürger, die gegen jedes Gesetz der Höflichkeit und der guten Sitten verstoßen, indem sie Jenny Lind auf Schritt und Tritt verfolgen, wann immer sie sich ins Freie wagt, um eine unverschämte Neugier zu befriedigen. Kaum ist ihre Kutsche in den Straßen zu sehen, so folgt ihr eine Menschenmenge, und sobald sie anhält, versammeln sie sich auf dem Bürgersteig und zwingen sie, sich in einer Reihe aufzustellen, so dass sie gezwungen ist, den Spießrutenlauf durch die Reihen eines Haufens namenloser Tölpel zu machen, die ihr ins Gesicht blicken und ihre Person untersuchen, als wäre sie ein Ungeheuer, das zu ihrer besonderen Befriedigung vorgeführt wird. So groß war die Menschenmenge, die sich am Samstag um ihre Kutsche versammelte, als sie die Galerie von Herrn Brady besuchte, und so rüpelhaft verhielt sie sich, dass die Polizei gerufen wurde, um für Ordnung zu sorgen.

Die Leute, die sich dieser Unanständigkeiten schuldig gemacht haben, sind keine Faulenzer, sondern Männer, die wie Gentlemen gekleidet sind und die sich wahrscheinlich über jede Beleidigung ihrer guten Erziehung ärgern würden. - N.Y. Mirror.


UHREN AUS GOLD UND SILBER,

Goldene Anhänger-, Westen- und Schutzketten; goldene Uhrenschlüssel; goldene Jenny Lind-Ohrringe (jetzt der letzte Schrei); goldene Brustnadeln, Ringe, Medaillons, Ohrstecker und Druckknöpfe; goldene und silberne Bleistifte; goldene Kugelschreiber; silberne Kämme und Schieber; Spieluhren; feine Messer, Rasiermesser und Scheren; silberne Fingerhüte; Nadeln: Vermessungskompasse und -ketten; Revolver und gewöhnliche Pistolen; doppel- und einläufige Gewehre; Pulverflaschen; Schrotbeutel; Wildsäcke; Zündhütchen; Geigen; Klarinetten; Flöten; Querflöten; Akkordeons, Geigen- und Gitarrensaiten; Parfümerie: stählerne und vergoldete Uhrenketten und -schlüssel, Uhrenwächter; Porte monaies, &c. &c.

EBENFALLS, 8 Tag und 30 Stunden MESSING UHREN; ALARM UHREN. Alles wird so billig verkauft, wie man es in diesem Staat kaufen kann, und zu vernünftigen Bedingungen.

Armbanduhren und Uhren repariert und garantiert. Alle Arten von Schmuck und andere Arbeiten werden mit Sauberkeit und Schnelligkeit repariert. Eine Beteiligung am Handel ist erwünscht.

W. PRIOR, Am alten Stand auf der Nordseite der Hay Street, 4 Türen über dem Market House.
Sept 28, 1850. 3m
Observer and Communicator Kopie.


VERNACHLÄSSIGEN SIE IHR HAAR NICHT. - Gerade eingetroffen, ein großer Vorrat an BARRY'S TRICOPHEROUS, dem besten und billigsten HAARWIEDERHERSTELLUNGSMITTEL, das jemals in dieser oder einer anderen Gemeinde angeboten wurde. Wie JENNY LIND ist es konkurrenzlos und bietet allen Konkurrenten die Stirn. Der Beweis für seine Beliebtheit ist die steigende Nachfrage nach ihm, und dass es von Professor BARRY persönlich gekauft wurde, ist eine Garantie dafür, dass es echt ist. Zu verkaufen für 25 Cents pro Flasche bei A. LAMMOND'S.

P. S. Bestellungen aus dem Lande werden umgehend bearbeitet. 

sept. 24


Jenny Lind. Ein kirchlicher Korrespondent des New York Evangelist, der kürzlich aus Europa zurückgekehrt ist, gibt aus persönlicher Bekanntschaft den folgenden erfreulichen Bericht über diese gefeierte Sängerin:

Die Ankunft von Jenny Lind bei uns wird nicht nur von Künstlern und Amateuren, sondern von allen Schichten der Gesellschaft mit besonderem Interesse erwartet. Kinder, sogar Säuglinge, flüstern ihren Namen mit Entzücken, und "ernste und ehrwürdige Würdenträger" äußern den Wunsch, ihr Gesicht zu sehen und die Töne ihrer unvergleichlichen Stimme zu hören. Aber warum ist das so? Warum dieses Interesse und diese Aufregung um eine Person, die wir nie gesehen haben? Ich antworte, weil sie etwas Besonderes ist. Ihre Stellung ist einzigartig. Zu ihren unvergleichlichen musikalischen Talenten gesellt sich ein großer persönlicher Wert. Sie ist keine Belanglosigkeit - kein musikalischer Flirt oder tänzerische Kokette. Sie zeichnet sich kaum weniger durch die Reinheit des Lebens, die Liebenswürdigkeit des Gemüts und die vielfältigen Fähigkeiten aus, die die menschliche Natur verschönern und vervollkommnen, als durch ihre Fähigkeit zu singen.

Ich glaube nicht, dass sie perfekt ist; aber ich glaube, dass sie so viele schöne Charakterzüge mit exquisitem musikalischen Geschmack vereint, dass sie in keinem gewöhnlichen Sinne ein Typus der Güte wie auch ein Typus des Gesangs geworden ist. In ihrer persönlichen Erscheinung ist sie vorteilhaft, wenn auch nicht schön: sie muss nur ihren Monat öffnen, um Sie zu bezaubern. Im privaten Umgang zeigt sie in besonderem Maße jene Tugend, die ein Apostel als die beste Zierde der Frau bezeichnet hat - einen sanften und ruhigen Geist.

Was ihren Gesang betrifft. Ich werde nicht versuchen, ihn zu beschreiben. Hier braucht es Jenny Lind, um Jenny Lind zu beschreiben, und zu gegebener Zeit, daran zweifle ich nicht, wird sie es auf ihre eigene Art und Weise tun, und zur vollen Zufriedenheit aller, die sie hören. In ihrem Reichtum, ihrer Frische und ihrer mitreißenden Wirkung ist sie unvergleichlich, und wer sie nur einmal hört, wird es weder bereuen noch vergessen. Aber auch in anderer Hinsicht ist ihre Stellung eigenartig. Sie kommt nicht in dieses Land, um ihre musikalischen Fähigkeiten auf der Bühne zur Schau zu stellen, noch um durch ihre Anwesenheit oder durch die lieblichen Töne ihrer Stimme das Theater oder die Oper zu verschönern. Ihre diesbezüglichen Grundsätze sind wohlbekannt und fest verankert. In einem Gespräch über dieses Thema sagte sie zu mir mit großem Nachdruck: "Ich habe die Bühne nie gemocht. Meine Freunde entdeckten meine musikalische Begabung schon lange vorher und wollten, dass ich öffentlich auftrete. Aber erst nach langem Zureden willigte ich ein, und dann auch nur unter der Bedingung, dass ich die Bühne beherrschen und, wenn möglich, den Charakter wechseln sollte. Ich war immer der Meinung, und bin es auch heute noch, dass die Musik göttlich ist, dass sie vom Himmel kommt, dass es in ihr keine Sünde und kein Unrecht gibt und dass sie nicht entwürdigt und nicht zum Instrument des Bösen gemacht werden darf. Die Musik hat eine hohe und heilige Aufgabe zu erfüllen, und wir sollten nicht nur zur Unterhaltung singen, sondern um zu reinigen, zu erheben und zu belehren." Bei solchen Ansichten kann man sich leicht vorstellen, dass sie sowohl in ihrem eigenen Land als auch in einigen Teilen Deutschlands heilsame Veränderungen im Charakter der Bühne bewirkte.

Aber erst als sie Großbritannien und Frankreich besuchte, kam sie zu der Überzeugung, dass die Aufgabe, die sie übernommen hatte, hoffnungslos war und dass sie mehr für die Kunst, die sie so sehr liebte, tun konnte, indem sie sich ganz von der Bühne trennte. Dies hat sie getan. Sie ist keine Opernsängerin mehr. Nach reifer Erfahrung und Beobachtung, und jetzt, wo alle darin übereinstimmen, sie zur ersten Sängerin der Zeit zu erklären, spricht sie sich dagegen aus. Sie bringt ohne Zögern ihre Überzeugung zum Ausdruck, dass die Oper der Moral und dem Gesang gleichermaßen abträglich ist, und wendet sich mit dem Einfluss ihres Namens, ihres Rufs und ihres Talents gegen sie.

Haben wir also nicht viel von ihrer Botschaft an unser Land zu erwarten, und sollten die Liebhaber der Reinheit und des reinen und erhabenen Liedes sie nicht als großen Segen betrachten? Wird sie der musikalischen Kunst nicht einen neuen Impuls geben, und ist ein solches Ergebnis nicht von Herzen zu wünschen? Ist es nicht an der Zeit, dass unser Land etwas Originelles hervorbringt, einen Künstler von echtem Rang! Unsere Komponisten haben lange genug mit ausländischen Waren gehandelt. - Einige von ihnen haben sich in Haydn, Mozart und Beethoven eingearbeitet, ganz zu schweigen von Mendelssohn und Spohr, wie der Maurer in den Steinbruch. Aber so sollte es nicht mehr sein. Unsere Musik sollte weder europäisch noch nachahmend sein. Sie sollte national und unverwechselbar sein: und wenn, dann muss sie originell sein.


EVENING TRANSCRIPT.
SAMSTAG ABEND, 28. SEPT.

Jenny Linds erstes Konzert in Boston.

DIE VORBEREITUNGEN DRAUSSEN UND DRINNEN.

Trotz des Regens gestern Abend und des schlammigen Zustands der Straßen waren alle Plätze im Tremont Temple vor acht Uhr besetzt; und dank der vorausschauenden Vorkehrungen von Mr. Barnum konnten die Zuhörer ohne Verwirrung oder Verzögerung auf ihre Plätze gehen. Vor dem Gebäude war eine riesige Menschenmenge versammelt, und die Polizei war gezwungen, den Bürgersteig mit Seilen freizuhalten, die nur Personen mit Eintrittskarten passieren durften. Die Gasbrenner vor dem Tremont House hatten die Form von Sternen und boten ein sehr dekoratives Bild, während eine brillante Drummond-Lampe, die von Herrn Whipple an einer auffälligen Stelle im oberen Stockwerk des Temple angebracht worden war, ihre starken Strahlen durch den Nebel warf.

Die äußeren Vorkehrungen waren ebenso effizient wie die inneren, und der Polizei gebührt große Anerkennung für ihre entschlossene und gleichzeitig zuvorkommende Erfüllung ihrer Pflichten. Mit Bedauern müssen wir jedoch feststellen, dass einige "infertile unreife Zuschauer", vor allem junge, zu Beginn des Konzerts durch ihr unaufhörliches Geschrei den Ablauf erheblich gestört haben. Wir hoffen, dass sich diese Belästigung nicht wiederholen wird. Eine Reihe von Personen kletterte mit Hilfe von Leitern zu den Fenstern, um dort heimlich "eine furchtbare Freude zu veranstalten". Wir sind uns sicher, dass Jenny sie hereingebeten hätte, wenn sie dies mit ihrer Rücksicht auf das Publikum und ihrer Verpflichtung gegenüber Herrn Barnum hätte vereinbaren können.

EINE SENSATION UNTER DEN ZUSCHAUERN.

Etwa zwanzig Platzanweiser waren auf den Stufen des Saals und in den Gängen postiert, um die Zuschauer zu empfangen und zu ihren Plätzen zu geleiten, zu denen ihnen die Farbe ihrer Eintrittskarten bereits einen Teil der Orientierung bot. Wenige Minuten vor acht Uhr deutete eine Unruhe unter den Saaldienern im Gang neben uns darauf hin, dass etwas Außergewöhnliches geschehen würde. Wir hörten, wie einer von ihnen einem anderen etwas zuflüsterte, der laut antwortete: "Gewiss!" und dann in noch lauterem Tonfall ausrief: "Hier entlang, Herr Dodge! Würden die Herren bitte einen Durchgang für Mr. Dodge machen!" Sofort entstand in unserer Nachbarschaft ein großes Aufsehen, das sich sofort auf das gesamte Publikum übertrug. Die Damen erhoben sich von allen Seiten und erhoben ihre Operngläser. Ein Schwall von Neugierde, gefolgt von Applaus der Herren, folgte. Inmitten all dessen bahnte sich ein bescheiden aussehender Herr mit recht intellektuellen Zügen höflich seinen Weg zu seinem Platz, wo er einen Moment stehen blieb, sich vor dem Publikum verbeugte und dann unter wiederholtem Beifall Platz nahm. Es war Mr. Dodge, der komische Sänger, der das 625-Dollar-Ticket gekauft hatte, und als er seine Hand auf sein Herz legte, schien sein Lächeln zu sagen: "Meine Damen und Herren, dies ist der stolzeste Moment meines Lebens!"

DIE OUVERTÜRE UND DAS ERSTE LIED.

Die Aufführungen begannen mit einer großartigen Ouvertüre zur Oper "Die Kreuzritter" von Herrn Benedict, dem musikalischen Leiter des Abends. Es handelte sich um eine brillante Inszenierung der romantischen Schule, mit einem martialischen Satz, in dem die Blasinstrumente mit feiner Wirkung zum Einsatz kamen. Es wurde vom Orchester bewundernswert ausgeführt und vom Publikum mit Beifall aufgenommen.

Das zweite Stück auf dem Programm war eine Arie aus einer der am wenigsten populären Opern Rossinis, "Maometto Secondo". Damit wurde Signor Belletti dem Publikum vorgestellt. Er hat eine reiche Barritonstimme von fast metallischer Reinheit und Kraft. Das Stück war gut geeignet, um seine besten Qualitäten zur Geltung zu bringen, und das Publikum hätte wahrscheinlich eine Zugabe gegeben, wäre da nicht die unbändige Neugier gewesen, den hellen, besonderen Star des Abends zu sehen.

AUFTRITT VON JENNY LIND.

Unmittelbar vor der Orgel wurde eine Öffnung in der Bühne geschaffen, durch die die bezaubernde Jenny von Herrn Benedict nach oben begleitet wurde. Sie trat auf die denkbar ungekünsteltste Weise vor und begrüßte das Publikum unter einem begeisterten Applaus, wie man ihn in Boston selten hört. Die fast allgemeine und gleichzeitige Bemerkung war: "Wie viel hübscher sie ist, als man uns glauben machen wollte! Wie viel jünger! Wie viel charmanter!" Miss Lind hat ein Antlitz, das vor Sensibilität, Freundlichkeit und allen guten Gefühlen strahlt; und es hat die wichtigste Eigenschaft aller Schönheit, den Ausdruck. Wäre dies nicht der Fall, könnte man sagen, dass es ihren Zügen an Raffinesse fehlt; aber der Ausdruck entschädigt alles und verleiht eine Schönheit, gegen die die bloße Symmetrie und Struktur kalt und unattraktiv ist. Die Vorliebe für sie ist sofort da. Man sieht, dass sie ein "gutes Geschöpf" ist, kurzum, dass sie Jenny Lind ist.

Zu sagen, dass diese moralische Vorliebe unsere Bewunderung für ihr künstlerisches Genie beeinflusst, ist unserer Meinung nach ein Fehler. Einige der französischen und italienischen Kritiker scheinen den Anschein zu erwecken, dass die Amerikaner nicht Jenny Lind, die große Künstlerin, sondern Jenny Lind, die edle, gütige und tugendhafte Frau, sehen wollen. Wir glauben das nicht. Alle Appelle der Welt zugunsten der Tugenden eines öffentlichen Künstlers werden das Publikum nicht dazu bringen, ihn zu sehen. Sagen Sie ihnen, er habe Genie, und sie werden hingehen, mag sein privater Charakter auch noch so schwarz sein.

Das bekannte "Casta Diva" aus Norma war das Eröffnungslied. Miss Lind war so aufgewühlt, dass sie sich bei der Eröffnungsnummer selbst nicht gerecht wurde. Allmählich erlangte sie ihre Fassung wieder und gab sich in einer Art und Weise, die keinen Zweifel an dem triumphalen Eindruck, den sie hinterlassen hatte, oder an dem Erfolg, mit dem sie ihren Anspruch rechtfertigte, als die führende weibliche Sängerin der heutigen Zeit zu gelten. Wenn wir aufgefordert wären, in wenigen Worten die eine große Eigenschaft zu nennen, in der ihre Überlegenheit besteht, würden wir sagen, dass sie in der Breite, Reinheit und Tragfähigkeit ihrer Stimme liegt. Sie führt mit erstaunlicher Leichtigkeit aus, was andere mit einer Anstrengung tun, die bei den Zuhörern ein Gefühl der Erleichterung hervorruft, wenn sie erfolgreich ausgeführt wird. Ihre Fähigkeit, die Atmung auszusetzen oder sie für ihre Zwecke zu bändigen, übertrifft alles, was wir je bei anderen Sängern gesehen haben. Sie kann in einem Ton verweilen und ihn bis zu einer Beständigkeit ausdehnen, die die Geige kaum erreichen kann, ohne dass das schmerzhafte Schnappen des Atems das Vergnügen des Zuhörers trübt. Es ist, als ob sie die Kraft einer unmerklichen Atmung hätte. Man nimmt nicht wahr, dass sie überhaupt atmet. Ihre Triller in der Casta Diva, sowohl im Anstieg als auch im Abstieg, zeigten ihre Fähigkeiten in dieser Hinsicht sehr gut.

Ein Kritiker im Courrier des Etas Unis, den wir im Folgenden übersetzen, sagt: "Das Merkmal, das einem bei Jenny Lind zuerst auffällt, ist eine gewisse Kühnheit des Mutes und ein fast barbarisches Ungestüm, das die Vorstellung von absoluter Vollkommenheit notwendigerweise ausschließt. Sie singt mit voller Stimme - schont sich nie - und wenn ein Ton nicht leicht herauskommt, macht sie sich nicht viel daraus, wenn er sich in eine Art Schrei verwandelt. Sie stürzt sich in eine Melodie wie ein Krieger in ein Handgemenge; sie geht es mutig an, und wenn sie die unglücklichen Zufälle des ungezügelten Mutes auf sich nimmt, so nimmt sie auch die glücklichen Gefahren und das Glück auf sich. Niemals hemmt ein Hindernis ihren Fortschritt; sie überwindet es, vielleicht einmal ungraziös, aber beim nächsten Mal gelingt es ihr auf wunderbare Weise, es zu überwinden.

"Ihre Ausführung ist voll von Ungleichheiten. Auf eine kühne und gelungene Anstrengung folgt eine andere, viel leichtere, die scheitern wird. Gerade die Großzügigkeit, mit der diese Kantorin ihr herrliches Organ einsetzt, erklärt dieses Phänomen. Sie schont es nicht so sehr, dass es allen Ansprüchen genügen muss. Sie lässt es so frei laufen, dass sie es nicht leicht zügeln und modulieren kann, wenn es die Gelegenheit erfordert. Sie lässt sich manchmal zu Ausbrüchen hinreißen, die weder erlaubt noch angenehm sind; zu Übergängen von einer Lage in die andere, die alles andere als harmonisch sind. Nicht zu den Dilletanti, wie man sie eigentlich nennt, kann Miss Lind ihre Fanatiker zählen, sondern zu den Menschen, deren Nerven vor einer etwas energischen Erregung nicht zurückschrecken und die nicht mit übermäßiger Sensibilität begabt sind. Sie erregt, erstaunt, zwingt vielleicht zum Beifall; aber sie erzeugt nicht jenes mit Rührung vermischte Entzücken, das sich in einem einfachen Schauer oder einem gedämpften Gemurmel offenbart."

Die "Casta Diva" von gestern Abend brachte in vielen Fällen genau die Effekte hervor, die der französische Kritiker dem Gesang von Miss Lind abspricht. Und obwohl die Stimme kraftvoller und die Triller schwieriger waren, als wir es bei der Aufführung dieser Kavatine je gehört hatten, können wir nicht sagen, dass der dramatische Teil der Aufführung dem, was in den letzten zwei Jahren in Boston zu sehen war, überlegen war. Vielleicht fehlte es an jenem flehenden Eifer, den die Wärme der Sprache verlangt.

DIE NACHFOLGENDEN LIEDER.

Ein "buffo duetto", das folgte, zeigte Miss Lind am vorteilhaftesten in der Komödie, die entschieden ihre Stärke zu sein scheint. Ihr Lächeln ist so sonnig und ansteckend, dass das gesamte Publikum mit erfreuten Blicken und mitfühlender Aufmerksamkeit zu reagieren schien. Das Duetto beendete den ersten Teil des Konzerts, und ein Teil davon wurde als Antwort auf eine begeisterte Zugabe wiederholt.

Es folgte das berühmte Flötenlied. Darin sagt sie dem Flötenspieler, wie er eine bestimmte Melodie spielen soll, und imitiert mit ihrer Stimme viele der Triller und Verzierungen, was sie mit so viel Geschick tut, dass Flöte und Stimme zu verschmelzen scheinen, bis man kaum noch eine von der anderen unterscheiden kann. Es ist ein sehr hübscher Anblick, wenn sie bei diesem Stück den Takt mit der Hand schlägt, was sie mit der ganzen Anmut des versiertesten Maestros tut. Das Lied wurde lautstark mit Zugaben bedacht.

Das "Largo al factotum" wurde von Signor Belletti gut gesungen, in einem sehr keuschen und angenehmen Stil. Wir haben uns so sehr an die Darbietung von Possenreißern in diesem Stück gewöhnt, dass seine Ausführung den Reiz des Neuen hatte. Es war jedoch nicht Figaro, sondern ein sehr vornehmer junger Mann, der vor uns stand.

Herrn Taylors Preislied, der "Gruß an Amerika", wurde nun von Miss Lind mit einem Volumen und einer Stimmgewalt vorgetragen, die das Publikum trotz allem, was es gehört hatte, ziemlich erschreckte. In ihren Tönen lag ein Körper und eine Kraft, die zeigte, dass sie über eine große Menge an reservierter Stimmkraft verfügte, die noch lange nicht erschöpft war. Das Lied wurde mit sehr entschiedenem Beifall aufgenommen.

Das "Hirtenlied", mit dem die Aufführungen schlossen, sorgte für ebenso viel Überraschung und Vergnügen wie jedes andere Stück des Programms. Wir haben bereits beschrieben, wie Miss Lind diese charmante ländliche Melodie singt, und sie blieb gestern Abend nicht hinter den Erwartungen des Publikums zurück. Das "hoo-ah!", mit dem sie die Herden aufruft, und dann das unerwartete Lachen, das so frisch, herzlich und natürlich ist, dass es die ganze Atmosphäre der Heiterkeit um sie herum erzeugt, waren kaum weniger entzückend als einige ihrer hohen künstlerischen Bemühungen. Das Publikum ließ sie nicht ohne eine Zugabe gehen, und ihr Lächeln, als sie zurückkam, war fast so viel wert wie das Lied.

"Ihr kurzer Auftritt war noch nicht einmal versucht,
Als ich sie suchte, antwortete die Nachtigall:
So süß, so schrill, so vielfältig sang sie,
dass der Saal widerhallte und das Gewölbe erklang;
Und ich so hingerissen von ihrem himmlischen Ton,
daß ich wie betäubt stand und keinen Raum für Gedanken hatte.
Doch ganz überwältigt von der Weite der Seligkeit
War in einem angenehmen Traum vom Paradies."

Abschließend lässt sich sagen, dass es heute unter ihrem Publikum nur eine Meinung über die Verdienste von Jenny Lind zu geben scheint. Wir haben von niemandem gehört (und wir haben Mr. Dodge gesehen und uns mit ihm unterhalten), der nicht zugab, dass er sein "Geld wert" bekommen hat. Und in die Bewunderung für diese Dame als Künstlerin mischt sich die allgemeine Bemerkung: "Dieses Gesicht ist nicht zu verkennen - sie muss so gut sein, wie ihre Auftritte vermuten lassen!"
Am Ende der Vorstellung erhob sich das Publikum und spendete ihr neunmal Beifall. Dann gab es laute Rufe nach Mr. Barnum, der nach vorne kam und sagte: "Nach dem, was wir gehört haben, kann ich keine Rede halten. Aber als einer aus dem Volk gratuliere ich Ihnen und mir selbst, dass wir die Gelegenheit haben, solche Sänger zu hören, wie wir sie heute Abend gehört haben."
Es gab nun einen lauten Ruf nach Herrn Dodge, aber dieser Herr reagierte nicht darauf. Wir hoffen, dass er dies bei einem seiner Konzerte in Zukunft tun wird.


M'LLE JENNY LIND wird ihr ZWEITES KONZERT am Dienstagabend, 1. Oktober, im TREMONT TEMPEL geben.

TEIL I.

Große Ouvertüre - Guillaume Tell....... Rossini.
Vi Ravviso- La Somnambula - Signor Belletti..... Bellini.
Qui la Vose - I Puritani- M'LLE JENNY LIND). Bellini.
Grand Duett - Klavier und Violine - Guillaume Tell - komponiert von Osborne und De Beriot-aufgeführt von Benedict und M. Wynen.
Tarentella Napolitana - Signor Belletti......Rossini.
Non Paventar - Il Flauto Magico......Mozart.

TEIL II.

Große Ouvertüre - Masaniello ..... Auber
Nimm diese Laute - M'LLE JENNY LIND......Benedict.
Solo auf dem Piano Forte, von Herrn Hoffman...L. De Meyer.
Non Piu Andria-(Le Nozze de Figaro) - Signor Belletti.....Mozart.
Quando Lasciai la Normandi - (Robert le Diable-M'LLE JENNY LIND).....Meyerbeer.
Fantasia - Der Karneval von Venedig - Violine - M. Wynen ...... Paganini.
Ah non Giunge - (La Somnambula)- M'LLE JENNY LIND) .......Bellini.
Schwedische Melodie - Herdsman's Song, (bekannt als
Echo Song,) auf Wunsch - M'LLE JENNY LIND. Dirigent, Herr BENEDICT.

Das Orchester wird aus den besten Talenten des Landes bestehen.
Preis der Eintrittskarten $3.
Einlass ist um 6 Uhr, Konzertbeginn um 8 Uhr.
Es werden keine Schecks angenommen.
Chickering's Grand Pianos werden beim zweiten Konzert zum Einsatz kommen.
Bücher mit dem Programm und dem Wortlaut der Lieder in italienischer, deutscher und schwedischer Sprache mit englischen Übersetzungen können am Eingang des Tempels zum Preis von 25 Cent erworben werden.
istc sept 28