Jenny Linds Amerikareise

Sonntag, 01. September 1850

Die An

Jenny Lind Chronik

No. 445

Jenny Lind Artikel und Anzeigen in den Zeitungen Amerikas und Englands

vom Sonntag, 01. September 1850

GIFTE, SEIFEN, METALLE UND DESINFEKTIONSMITTEL: Johnsons Seifen, durchsichtige, Myrten-, Militär-, Bengalen-, Honig-, Bimsstein- und medizinische Seifen; Stärkepolitur, Jenny Lind Haarglanz und garantiert beste durchsichtige Waschkugeln. Gifte, garantiert wirksam gegen Schaben, Ratten und Mäuse, Motten, Bettwanzen und Ameisen: Fliegenpapier; Desinfektionsflüssigkeit, die beste und billigste auf dem Markt; Edelmetalle, wie Platina, Palladium und Nickel, zum Verkauf im Groß- und Einzelhandel, von DR. LEWIS FEUCHTWANGER,
141 Maiden Lane.


Jenny Lind in der Liverpooler Philharmonie, am 16. August 1850

[Aus dem Liverpool Chronical, 17. August 1850]

Das erste dieser seit langem mit Spannung erwarteten Festivals fand gestern Abend in der prächtigen neuen Halle der Philharmonischen Gesellschaft statt. Es waren über dreitausend Personen anwesend, einschließlich des Orchesters. Der Anblick des Saals, der prächtig beleuchtet war, mit einer Schönheit, die nur Lancashire hervorbringen kann, dessen Freude und Erwartung alle Blicke auf sich zog, war etwas, das die Feder nicht zu beschreiben vermag. In ganz England, vielleicht sogar in ganz Europa, gibt es kein so schönes Gebäude, das musikalischen Darbietungen gewidmet ist, wie die Philharmonic Hall, und bei keiner früheren Gelegenheit können wir uns an eine so glänzende Versammlung erinnern, wie die, die gestern Abend in ihren Mauern versammelt war. Der große Anziehungspunkt war natürlich Jenny Lind, das Idol Deutschlands und Englands, deren Name seit dem Beginn ihrer triumphalen Karriere, ob sie nun für die gute Sache der Wohltätigkeit verkündet oder als einfaches Medium der öffentlichen Unterhaltung angeboten wurde, nie versagt hat, die Menge zu versammeln - deren Tugenden sogar noch schillernder sind als ihr Genie, so unvergleichlich dieses auch ist - und deren Erfolge die aller anderen Sängerinnen der Neuzeit völlig in den Schatten gestellt haben. Das Wissen, dass Jenny Lind im Begriff war, diese Gestade zu verlassen, um mindestens zwölf Monate lang nicht zurückzukehren, dass sie etwa vierundzwanzig Stunden nach ihrem zweiten und letzten Auftritt auf dem Schoß des weiten Atlantiks zu Wasser gelassen werden würde, auf dem Weg in ein fernes, wenn auch befreundetes Land - verlieh dem Ereignis zehnfache Bedeutung und Interesse. Dass eine solche Auszeichnung wie Jenny Linds letzter öffentlicher Auftritt in England unserer Stadt angesichts der großzügigen Angebote aus der großen Metropole - dem modernen Babylon - zuteil wurde, muss unauslöschlich als die hellste Seite in den musikalischen Annalen von Liverpool festgehalten werden. Mit Herrn Sudlow, dem aktiven und intelligenten Sekretär der Philharmonie-Gesellschaft, und mit dem Komitee dieser Gesellschaft, denen es gemeinsam mit den unermüdlichen Bemühungen des Agenten von Herrn Barnum gelang, die Philharmonie zu überzeugen.Und Barnum selbst gelang es, sie zu überreden, ihre Flügel noch einmal zu falten, ihren Flug für ein paar kurze Tage zu stoppen und noch einmal einige jener silbernen Töne zu verbreiten, die seit drei oder vier Jahren Europa verzaubern. Ihnen allen gebührt auch das Verdienst, sie eingeladen zu haben, den "Messias" des großen Händel zu singen, zum ersten Mal in diesem Land und zum ersten Mal in unserer Sprache. Dass Jenny Lind sich dazu bereit erklärt hat, ist allgemein bekannt; und der Montagabend wird, wenn überhaupt möglich, ein noch denkwürdigeres Ereignis sein als der gestrige Abend. (Anmerk. Jenny Lind sang am 19. August 1850 ebenfalls in der Liverpooler Philharmonic Hall in einer Aufführung von Händels Messias.)

Aber nicht nur der Name Jenny Lind, der allein schon ausreichen würde, um einer musikalischen Darbietung Glanz zu verleihen, sondern auch die Philharmonische Gesellschaft, die sich entschlossen hat, das Konzert in jeder Hinsicht untadelig zu gestalten, hat eine Schar von Talenten engagiert, die ihr zur Seite stehen. Signor Belletti, primo basso am Theater Ihrer Majestät, der zusammen mit Mdlle. Lind nicht nur in England, sondern auch in Stockholm, Wien und Berlin gespielt hat, ist ein bewundernswerter Musiker, hat eine sehr kräftige und klangvolle Stimme und ist in jeder Hinsicht der Freundschaft und des Mäzenatentums würdig, mit dem ihn die berühmte Sängerin so lange und beständig beehrt hat. Kein fähigerer und eifrigerer Dirigent hätte ausgewählt werden können als der vollendete Benedict, dessen Ruf als Musiker und Pianist von höchstem Rang sich keineswegs auf dieses Land beschränkt, sondern sich bis nach Deutschland, Italien und Frankreich erstreckt, wo seine Kompositionen für die Bühne und für die Kammermusik allgemein bekannt sind und sehr geschätzt werden.

Lange vor der für den Beginn angekündigten Stunde - acht Uhr - hatte sich das  riesige Publikum versammelt. Als M. Benedict im Orchester erschien, wurde er mit den wärmsten Bekundungen empfangen, und das Konzert begann mit Mozarts großartiger Ouvertüre zur "Zauberflöte", die außerordentlich gut gespielt wurde. Das bekannte Duett von Arsace und Arsur, "Bella imago" aus Rossins Semiramide, wurde sehr wirkungsvoll von Miss Williams und Sig. Belletti in Szene gesetzt, die bei ihrem Auftritt lautstark beklatscht wurden. Sie versetzten das Publikum in gute Laune und bereiteten es auf das große Ereignis des Abends vor - den Auftritt von Jenny Lind - der unmittelbar darauf folgte.

Das Erscheinen der "Nachtigall" war das Signal für eine Darbietung, die sich jeder Beschreibung entzieht. Das Publikum stand auf, um sie zu begrüßen, und ein solcher Jubelschrei, der die Luft erfüllte, war vielleicht noch nie in einem Theater oder Konzertsaal zu hören. Die Welle wiederholte sich noch dreimal , und schließlich gelang es der Sängerin, die von der Wärme ihres Empfangs fast überwältigt schien, sie zur Ruhe zu bringen und zu singen. Einige wenige Takte des einleitenden Rezitativs zu Bellinis populärem Bravourstück "Quid la voce" aus "I Puritani" genügten, um zu zeigen, dass Jenny Linds Stimme nichts von ihrem unvorstellbaren Charme verloren hatte, während sie an Volumen und Kraft noch besser war als zuvor. Das Adagio wurde mit vollendeter Zartheit ausgeführt, die Phrasierung groß und vollendet, die Intonation vorzüglich rein und wahrhaftig. Die Kadenz am Schluss war eine der originellsten und schönsten, die wir je gehört haben. In der Cabaletta variierte Mdlle. Lind das zweite Couplet mit einigen köstlichen Verzierungen und Veränderungen, die zu seiner Brillanz beitrugen, ohne ihm seinen Charakter zu nehmen. Das Publikum hörte die ganze Zeit über mit gespannter Aufmerksamkeit zu und brach am Ende in unbändigen Beifall aus, der nicht nachließ, bis die begabte Sängerin wieder auf dem Podium erschienen war und das Kompliment mit einem jener arglosen und gewinnenden Grüße quittierte, die ihr so eigen sind. Dieses erste Lied genügte, um das Publikum davon zu überzeugen, dass Herr Benedict in seinem Bericht über das Konzert, das Jenny Lind kürzlich am 6. in Baden-Baden für Vivier gegeben hatte, nichts übertrieben hatte. Die Stimme der "Nachtigall" ist so frisch und durchdringend süß und biegsam, so kraftvoll und weich wie bisher, und ihr Gesang ist mehr denn je konkurrenzlos. Es ist vielleicht nicht überflüssig zu erwähnen, dass Mdlle. Lind ihr gutes Aussehen erheblich verbessert hat. Ihre lange Pause hat ihr offensichtlich gut getan. Ihr Gesicht ist fülliger und kräftiger geworden, und die Blässe ihrer Wangen hat, soweit wir es mit Hilfe der starken Gläser erkennen konnten, eine rötliche Färbung angenommen, die ihrem sympathischen und intellektuellen Antlitz einen zusätzlichen Reiz verleiht.

Nach einer Barcarole von Ricci (einer Parodie auf Rossinis "I due Marinari", die von Belletti mit großem Temperament gesungen wurde) und Benedicts schöner Ballade "Scenes of my Youth, (Gipsy's Warning", die von Miss Andrews - einer jungen Mezzosopranistin, die Mdlle. Lind nach Amerika begleiten wird - gesungen wurde - trat die Königin des Abends noch einmal auf und zeigte im komischen Duett "Per piacere" aus "Il Turco Il Italia" mit Signor Belletti alle Schätze ihrer blumigen Kunst und den echten Humor ihrer Komödie, der sich auch abseits der Bühne nicht verbergen lässt. Am Ende des Andante führte Mdlle. Lind eine Kadenz ein, die in ihrer Originalität fast barock war; aber mit der Leichtigkeit und Energie, die in ihren Händen alles zu einem guten Ende bringt, erfreute sie die Kenner ebenso sehr wie sie sie überraschte. Die Verzierungen und Ornamente in der Cabaletta waren ebenso elegant wie wunderbar ausgeführt, und ein weiterer Rückruf folgte am Ende des Duetts, bei dem Signor Belletti die Bemühungen von Mdlle. Lind mit musikalischer Wirkung unterstützte.

Wir können hier nicht auf alle Einzelheiten der gesamten Darbietungen von Mdlle. Linds Darbietungen eingehen, die überdurchschnittlich zahlreich waren und durch die Zugaben noch gesteigert wurden. Jeder weiß, mit welcher Vollkommenheit sie die pathetische Kavatine in A dur (mit dem Violoncello) aus "Der Freischutz" singt; und ebenso berühmt ist ihre Version von Mozarts fine air aus der "Zauberflotte", "Non paventare", die, da sie ausdrücklich für einen mit ungewöhnlichem Umfang ausgestatteten Sopran komponiert wurde, für die meisten modernen Sänger unerreichbar ist. Mit diesen beiden Werken sorgte Mdlle. Lind für Furore und wurde einstimmig wieder auf die Bühne gerufen. Das letzte Stück, eine erstaunliche Darbietung von Flexibilität und Energie, wurde mit tosendem Beifall bedacht. Das Publikum war so begeistert, dass es selbstsüchtig wurde und ungeachtet der unvermeidlichen Ermüdung der Sängerin keine Ablehnung duldete. Dass Mdlle. Lind nach einigem Zögern einwilligte und den letzten Satz der Arie mit gesteigerter Kraft wiederholte, wobei sie die extrem hohen Töne (bis zum F in alt) mit der Klarheit einer Glocke und mit äußerster Spitze und Sicherheit nahm, wird von denen, die Beweise für ihren Mut, ihre Ausdauer und ihren unbezwingbaren Willen hatten, leicht geglaubt werden.

Eine weitere Zugabe, die Mademoiselle Lind gewährt und die nicht so schwer zu erfüllen war, darf nicht unerwähnt bleiben. Wir meinen eine sehr schöne Ballade von Herrn Benedict, "Take this Lute", die eigens für die versierte Sängerin komponiert wurde und von ihr mit großem Beifall in den Londoner Konzerten gesungen wurde. Mdlle. Linds Aussprache der englischen Sprache ist außerordentlich rein und artikuliert, mit gerade so viel Akzent, dass sie eine besondere und faszinierende Eigenheit aufweist. Im Balladenstil - was man nur von sehr wenigen dramatischen Sängern sagen kann - zeichnet sie sich ebenso bemerkenswert aus wie in der blumigen und bravourösen Schule. Es gibt eine Kombination von Einfachheit und Ernsthaftigkeit in ihrer Art, die einen besonderen Reiz hat, während die wenigen Kadenzen und Verzierungen, die sie einführt, nur dazu dienen, der Melodie mehr Gefühl und Charakter zu verleihen. Hierin liegt das Geheimnis des guten Balladengesangs, von dem viele, die sich ausschließlich dieser Kunstform widmen, profitieren können. Nichts könnte herzlicher und spontaner sein als die Zugabe zu dieser Ballade, die von Herrn Benedict selbst auf dem Pianoforte begleitet wurde.

Der letzte Auftritt von Mdlle. Jenny Lind, und weil es der letzte war, vielleicht auch der fesselndste, war eine jener köstlichen schwedischen Melodien, die, aus dem Munde der "Nachtigall", an charismatischer Schönheit mit den nationalen Melodien Schottlands und Irlands wetteifern können, die in Geschichte und Poesie verewigt sind. Das Lied der Hirten, in dem durch ein einzigartiges melodisches Intervall (eine scharfe 7 - von A bis Gis), das häufig wiederholt wird, der besondere Ruf, mit dem die Herden zusammengetrieben werden, gelungen imitiert wird, gibt Mdlle. Lind die Möglichkeit, sich gewisse Kapriolen in der Ausführung zu erlauben, die inmitten einer scheinbaren Einfachheit mehr als die üblichen stimmlichen Schwierigkeiten darstellen. Die exquisite Intonation, mit der das angedeutete Intervall stets genommen wurde, und der reiche Ausdruck von Humor und Scharfsinn, der den Worten trotz ihres hyperboreischen Ursprungs einen Sinn gab und jeden in das Geheimnis der Geschichte einweihte, verzauberten das Publikum zutiefst. Mademoiselle Lind begleitete sich selbst, und als sie das Klavier verließ, war der Aufruhr ohrenbetäubend. Zweimal tauchte die begnadete Sängerin wieder auf, aber der Beifall hielt an, sie kam noch einmal zurück und setzte sich, leichtfüßig über die Bühne stolpernd, wieder ans Klavier. Die Stille war nun so allumfassend wie der Lärm kurz zuvor gewesen war. Jeder Atemzug wurde angehalten, um nicht einen einzigen Tropfen des "Melodienregens" zu verlieren. Diesmal sang Mdlle. Lind ein pastorales Liebeslied, das so voller wilder Zärtlichkeit war, dass es den Strom der jubelnden Begeisterung in einen nüchternen Strom der Traurigkeit verwandelte; aber als sie sich triumphierend erhob, um sich zu verabschieden, löste sich jede Zunge in Jubel, jede Handfläche streckte sich aus, um gegen ihren Nachbarn zu schlagen, zu Ehren der begabten und bewundernswerten Künstlerin, die allen Anwesenden eine so intensive Befriedigung bereitet hatte. Es war wirklich eine denkwürdige Szene.

Der Empfang von Miss Lind war in höchstem Maße schmeichelhaft. Sie wohnt seit ihrer Ankunft im Adelphi Hotel. Das Publikum war so erpicht darauf, einen Blick auf die schöne Sängerin zu erhaschen, dass sich am Donnerstagabend eine große Menschenmenge in der Hope Street und der Myrtle Street versammelte, deren anhaltender Jubel, als sie zu ihrer Kutsche ging und diese verließ, ein begeistertes Zeugnis ihrer Beliebtheit war. Der einfache, ungekünstelte Charakter von Jenny Lind zeigte sich bei der Probe, wo sie sich unter die Gruppe mischte und sich allen unschuldigen Launen eines arglosen Herzens hingab. Die Starallüren der Primadonnen scheinen ihrem Wesen fremd zu sein: Sie denkt nicht daran, sich in die kalte Formalität und erhabene Würde zu hüllen, die Künstler, die unendlich weniger begabt sind, so oft nachahmen.


NATIONAL THEATRE, CHATHAM STREET - MONTAG, Abend, 1. September, die Unterhaltung beginnt mit der Farce THE MARRIED RAKE - Mr. Frederick Flighty, Mr. Le Favor; Mrs. Trictrac, Mrs. B. Williams. Danach wird dem Publikum JENNY LIND IN AMERICA vorgestellt, ein speziell für dieses Theater geschriebenes Vaudeville - Dennis McShane, Mr. B. Williams; Jenny Lind, das musikalische Phänomen, Mrs. B. Williams. Es folgt ein neues komisches Drama mit dem Titel FORTUNE'S WHIMS. Den Abschluss bildet die Farce BOOTS AT THE SWAN. Logen, 25 Cents; Stehplätze, 12 ½ Cents. Türöffnung um 7 Uhr; Beginn um 7½ Uhr.


NATIONAL THEATRE. - Das Engagement von Mr. und Mrs. Barney Williams hat sich als so erfolgreich erwiesen, dass der Manager sie für die nächste Woche erneut engagiert hat.Die Aufführungen beginnen mit dem "Verheirateten Lebemann"; Mr Le Favor als Sir Frederick Flighty und Mrs B. Williams, eine ausgezeichnete Schauspielerin, als Mrs Trictrac. Danach folgt der Sketch "Jenny Lind in Amerika" mit Mr B. Williams, einem sehr beliebten Komiker, als Denis McShane und Mrs Williams als Jenny Lind. Zwischen diesen Stücken wird Miss Malvina einige schöne Tänze vorstellen. Ein neues Stück namens "Fortune's Whims" - Barney O'Toole, Mr. B. Williams - wird folgen; und alles wird mit "Boots at the Swan" enden.


WALLHALLA, 36 CANAL STREET - DER GROSSE ERFOLG dieses Vergnügungstempels - Die Häuser sind allabendlich überfüllt, um die Jenny Lind - Female Opera Troupe zu sehen, die aus einigen der besten Musikerinnen der Welt besteht. Auch die unübertroffenen Gruppen von Dr. Collyer's Living Pictures, die einzig wahren lebenden Darstellungen, mit einigen der am schönsten geformten Frauen, die die Welt hervorbringen kann. Die schönen arabischen Mädchen werden jeden Tag und Abend auftreten, zusammen mit den Sablo Melodísts, die das beste Ensemble in den Vereinigten Staaten bilden. Eintrittspreise - Orchesterplätze, 37½c.; Parquette. 25c. Beginn um 3 Uhr nachmittags und 7½ Uhr abends. Polizei ist anwesend. Ball jede Nacht.

Quellen:

Detaillierte Angaben zu den verwendeten Ressourcen und Archiven finden sich nach dem Klick auf den jeweiligen Artikel.

In der Reihenfolge der Verwendung auf dieser Seite:

The New-York Herald , The New-York Herald , The New-York Herald , The New-York Herald , The New-York Herald