Jenny Linds Amerikareise

Sonntag, 29. September 1850

Hier fehlt noch eine kernige Zusammenfassung.

Die An

Jenny Lind Chronik

No. 344

Jenny Lind Artikel und Anzeigen in den Zeitungen Amerikas und Englands

vom Sonntag, 29. September 1850

Jenny Lind in Boston.

Korrespondenz des N. Y. Jour. Commerce.
Boston, 25. Sept. - 3 Uhr nachmittags.

In Boston herrschte heute die größte Aufregung wegen der Versteigerung von Eintrittskarten für das erste Konzert von Jenny Lind. Der Preis für die Karten wurde auf 3 Dollar festgesetzt. - Um zehn Uhr heute Morgen begann ein lebhaftes Bieten um die Wahl der Plätze. Oberst N. A. Thomson trat als Auktionator auf und verkündete die allgemeinen Regeln der Versteigerung und fügte hinzu, dass "er im Begriff sei, Waren zu verkaufen, für die man ihn für übergeschnappt halten müsste." Er rief nun dazu auf, ein Gebot für den besten Platz des Hauses abzugeben.Eine Stimme antwortete mit 250 Dollar, dann folgte Fetridge mit 275 Dollar. Dann folgten 300 Dollar und ein Vorschuss von 25 Dollar für jedes Gebot, bis zu 500 Dollar. Gleason, der Herausgeber der "Flag of Our Union", bot daraufhin 600 Dollar, was mit großem Beifall quittiert wurde. Der nächste Bieter, der schließlich den Zuschlag erhielt, war Ossian E. Dodge, der Sänger, der 625 Dollar bot und sich den besten Platz aussuchen konnte. Er wählte die Nummer 567, die sich in der Mitte des Saales befindet. Dieses Gebot wurde mit großem Beifall aufgenommen, auf den Mr. Dodge an seiner Stelle mit den Worten reagierte, "dass dies ein Kompliment sei, das er nicht ablehnen könne." (Anmerk. Im Englischen ein Wortspiel mit seinem Nachnamen.)

Mr. Dodge stammt aus dem Bundesstaat New York, ist aber seit vielen Jahren ein adoptierter Sohn von Massachusetts. Er ist seit zwölf Jahren professioneller Sänger und hat in dieser Zeit in vierundzwanzig Staaten der Union gesungen. Er ist beinahe fünfunddreißig Jahre alt. Er bezeichnet sich selbst als "Boston Vocalist".

Er ist ein sehr komischer Mann und beliebt, wenn auch kein großer Sänger. Er ging ins Temple und war bereit, notfalls 2000 Dollar zu zahlen, um sich die erste Eintrittskarte zu sichern. Sein Angebot war seriös. Daran gibt es keinen Zweifel.

Er wird sein Geld in ein oder zwei Jahren zurückbekommen. Er hat nun die Möglichkeit, Millionen von Menschen in unserem Land und in anderen Ländern kennenzulernen. Eine Frage, die hier sofort aufkam, war: "Wo war Genin, the hatter?"


JENNYS AUFTRITT AUF DER BÜHNE.

(Aus der Boston Bee, 28. September.)

Die Unbill des Wetters - ein so bedauernswertes Vorzeichen für magere Einnahmen für gewöhnliche Wohltäter - diente nur dazu, das aufgeregte Erscheinungsbild der Umgebung des Temple zu verstärken; denn zu früher Stunde fielen lange Reihen von Kutschen, die sich in ihrem Bestreben, ihre Insassen zu entladen, aneinander drängten, vollständig in die Tremont Street und die angrenzende Avenue ein und bildeten eine Schlange, die sich von der Temple bis zur West Street erstreckte, ein Korso, wie man ihn hier noch nie gesehen hatte. In der Nähe des Tremont House herrschte dichtes Gedränge, und ohne die Vorsichtsmaßnahme, einen von der Polizei bewachten Platz abzusperren, durch den die Fahrzeuge ein- und ausfuhren mussten, wäre das Durcheinander verheerend gewesen.

Der Saal füllte sich nun rasch, und um acht Uhr hatten es sich die glücklichen Karteninhaber gemütlich gemacht und warteten mit fast unbändigem Eifer auf den Beginn des Konzerts.

Als die Stunde acht gekommen war, wurden die Inhaber von Promenadenkarten eingelassen, und wenige Minuten später erschien Herr Benedict auf dem Podium und übernahm seinen Posten als Dirigent, wobei das Konzert mit den "Crusaders", einer Eigenkomposition, die zum ersten Mal in Amerika aufgeführt wurde, eröffnet wurde. Dann erschien Signor Belletti, wurde herzlich begrüßt und sang eine Arie aus der Oper "Maometto secondo" von Rossini, die aufmerksam verfolgt und mit großem Beifall bedacht wurde. Doch wo ist der Künstler, der nicht die Hauptattraktion des Anlasses ist und nur hoffen kann, voll und ganz gewürdigt zu werden, wenn der eigentliche helle Star des Abends nur ein paar flüchtige Augenblicke von den begierigen und neugierigen Blicken der Zuhörerschaft getrennt ist?

Die kurzzeitige Spannung in Erwartung des Auftritts des berühmten Sängers wurde durch ein Rascheln in der Nähe des Ausgangs aus dem Vorraum unterbrochen, und einen Augenblick später erschien die "Nachtigall" durch einen unter der Orgel errichteten Durchgang und stand auf der Bühne dem Publikum gegenüber. Der Beifall war nun stürmisch und dauerte einige Augenblicke lang an. Es war die spontane Huldigung der riesigen Versammlung für ihr wunderbares Talent, ihren hervorragenden Charakter und ihr edles Herz. Hurras und Bravo-Rufe hallten durch den Saal und hallten wieder. Jenny verbeugte sich anmutig und dankte für den großzügigen Empfang, der ihr zuteil wurde. Das Publikum jedoch, das sich daran erinnerte, dass es anwesend war, um zuzuhören, wurde allmählich ruhig, und Jenny nahm ihre Position ein, um zu singen.

Jenny Lind war sehr elegant und doch schicklich gekleidet, in ein reiches weißes Seidenkleid mit kurzen Ärmeln, das vorne mit einem schönen Blumenstrauß verziert war. Um ihren Hals trug sie eine reiche Perlenkette, an der ein großer Brillantschmuck hing und ein goldenes Miniaturkreuz befestigt war.

An jedem Handgelenk hingen zwei kostbare Juwelenarmbänder. Ihr helles Haar war etwas ungewöhnlich, aber ordentlich und geschmackvoll frisiert. Auf der linken Seite desselben befand sich eine leuchtende Rose, in die grüne Blätter eingeflochten waren.

Während des Orchestervorspiels war sie offensichtlich sehr aufgeregt, und es dauerte einige Augenblicke, bis sie sich wieder beruhigt hatte. Sie begann nun mit der "Casta Diva" aus Norma, und der Tumult des Publikums war einer fast atemlosen Stille gewichen. Es wäre müßig zu versuchen, die Wirkung zu beschreiben, die Jenny Lind mit dieser so bekannten und oft wiederholten Cavatina erzielte. Die Begeisterung des Hauses entlud sich in einer gleichzeitigen Bekundung, die zeigte, dass die Sängerin bezaubert und bewegt hatte wie keine vor ihr. Am Ende ihres ersten Stückes zog sie sich unter dem ohrenbetäubenden Jubel des begeisterten Publikums zurück. Nach dem großen Duett von Thalberg, das von den Herren Benedict und Hoffman sehr elegant vorgetragen wurde, trat Jenny Lind erneut im Duett mit Belletti auf, "Il Turco in Italia" von Rossini, eine bezaubernde Partie, mit der sie einen zweiten Triumph errang.

Der zweite Teil des Konzerts wurde mit der Ouvertüre zu "Oberon" eröffnet, auf die ein Trio für Gesang und zwei Flöten folgte, in dem Miss Lind unter wachsendem Beifall ihren dritten Auftritt hatte. Die Verblüffung steigerte sich weiter, und wenn das Publikum schon begeistert war, so war es jetzt ebenso überrascht und hingerissen. Die "Grasmücke" wurde unter überwältigendem Beifall und Bravorufen zurückgerufen, und das Trio wurde wiederholt. Signor Belletti folgte mit dem "Largo al Factotum", das so fein gesungen war, dass eine herzliche Zugabe gegeben wurde. Der "Gruß an Amerika", das Preislied, wurde nun von Jenny Lind gesungen. Es ist eine schöne Komposition, und wurde mit Begeisterung aufgenommen. Aber der krönende Triumph war dem "Kind des Liedes" mit dem berühmten Hirten- oder "Echo-Lied" vorbehalten, das auf Schwedisch gesungen wurde und in dem ihre Nachahmung des Rufs des Berghirten unvergleichlich schön klang: Ihr Echo war so natürlich, dass die Illusion perfekt war. Dieses Lied in ihrer Muttersprache ist eines, in dem ihr Talent auf unglaublich charmante Weise zur Geltung kommt. Das Anschwellen ihres Gesangs und das Abnehmen der Töne bis zum sanften Atmen, bis der Ton, der stets deutlich ist, aber allmählich im Ohr verklingt, sich schließlich in den Bergen zu verlieren scheint, verwirklichte weit über alles bisher Gehörte hinaus, was mit diesen einfachen Worten - "süße Musik" - gemeint ist. Die Stille des Hauses während der Aufführung des "Echo-Liedes" wurde schließlich wie die Stille der Mitternacht; in dem Eifer, den sterbenden Klang des Echos aufzufangen, war sie so atemlos, dass man das Ticken der Galerieuhr deutlich hören konnte. Ein gleichzeitiger Ausbruch von Hurra- und Bravo-Rufen, begleitet vom Winken mit Hüten und Taschentüchern, wurde so lautstark fortgesetzt, dass die "Nachtigall" zur unendlichen Freude des Publikums ihr Lieblingslied wiederholte und sich dann unter neunmaligem Beifall zurückzog.

Nun wurden laute Rufe nach Barnum laut, der schließlich unter lautstarkem Beifall auf die Bühne trat. Er dankte dem Publikum für dieses Zeichen der Aufmerksamkeit und hoffte, dass von ihm keine Rede erwartet würde. Als einer aus dem Volk beglückwünschte er sie zu dem Vergnügen, das ihnen der Besuch der bedeutenden Persönlichkeit bereitet hatte, die sich gerade zurückgezogen hatte.


TELEGRAPH.

ENORMER ERFOLG VON JENNY LIND IN BOSTON - DAS ERSTE KONZERT - GROSSE BEGEISTERUNG, ETC.

Boston, 28. September 1850.

Trotz des Sturms gestern Abend war der Tempel überfüllt, um Mlle. Jenny Lind zu hören. Die Schwere der Atmosphäre und die schlechte Konstruktion der Halle für solche Veranstaltungen waren Hindernisse, gegen die niemand außer der großen Sängerin selbst erfolgreich hätte ankämpfen können. Obwohl ihr Empfang in New York als kalt bezeichnet worden wäre, war er für ein Bostoner Publikum doch recht enthusiastisch; und je mehr sie sich durch die Vorführung ihrer unvergleichlichen Fähigkeiten erwärmten, desto größer wurde der Beifall, bis am Ende des Echo-Liedes der Saal von anhaltendem Jubel erfüllt war.

Die Morgenzeitungen sprachen in höchsten Tönen von ihrer Leistung. Der allgemein nüchterne Advertiser führt den Zug an. Dort heißt es: - "Die verschiedenen Aufsätze von Kritikern aller Couleur in Europa und Amerika konnten die Leser nicht auf Jenny Linds Gesang vorbereiten. Es wäre müßig, ihnen eine weitere Kritik hinzuzufügen. Der Ausdruck, der zur Musik gehört, entspringt dem offensichtlichen Interesse, das sie selbst daran hat; die Süße und Fülle, der Umfang und die Kraft ihrer Stimme ermöglichen es ihr während sie singt, jedem Wort und jeder Note ihre volle Bedeutung zu geben, und dabei ohne jede Anstrengung. Es gibt daher eine Vollständigkeit in ihrer Musik, die es verbietet, irgendeine Passage als beeindruckender und reizvoller als eine andere auszuwählen."

Trotz des heftigen Sturms herrschte während der gesamten Aufführung ein großes Gedränge um den Tempel. Das Gebäude war mit Drummond-Lichtern beleuchtet, und vor dem Tremont House waren Gasfontänen in Form von flammenden Sternen zu sehen. Es war fast Mitternacht, als die letzten Kutschen, die sich in einer Schlange über fast eine halbe Meile erstreckten, den Tempel verließen. Unter den Zuschauern befanden sich wahrscheinlich fast eintausend Damen.


DIE JENNY LIND-MANIE IM OSTEN.
THE MUSICAL INSANITY OF NEW ENGLAND.
Das erste Konzert der Nachtigall in Boston - Zweite Versteigerung der Eintrittskarten - Großartiges Feuerwerk - Prachtvolle Serenade zum Nordlicht, etc.
ZEITUNGSBERICHTE.
DAS ERSTE KONZERT IN BOSTON

[Aus dem Boston Courier, 28. September].

Diese außergewöhnlich begabte Frau tritt vor uns unter Umständen auf, wie sie noch nie in einer Person vereint waren. Zu ihrem fast göttlichen Talent gesellen sich eine Bescheidenheit der Ausdrucksweise, eine Einfachheit des Benehmens, eine Reinheit der Gesinnung und eine Großzügigkeit des Herzens, die nur selten die Begleiterscheinungen eines Genies sind, das geeignet ist, die Bewunderung des Volkes zu erregen. Sänger höherer Klasse stammten zumeist aus Südeuropa und waren mit einem Temperament, einer Leidenschaft und einer Moral ausgestattet, die mit unseren Gewohnheiten, Neigungen und Denkweisen nicht in Einklang stehen. Jenny Lind hingegen ist eine von uns, was ihre nationale Verwandtschaft, ihr Temperament und ihr Genie betrifft. Sie stammt aus Skandinavien, einer Region, die man einfühlsam als das Neuengland Europas bezeichnen kann. Sie gehört einer Rasse an, bei der das Heimatgefühl stark und charakteristisch ist und die häuslichen Tugenden mit tiefer Ehrfurcht gepflegt werden. Nirgendwo könnte sie auf ähnlichere Gefühle wie die ihrigen oder auf herzlichere und innigere Sympathien stoßen als an den Feuerstellen Neuenglands.

Eine schöne Stimme ist ein Geschenk des Himmels, das dort, wo es bessere Sitten und einen kultivierten Geist gab, immer hoch geschätzt wurde. Selbst barbarische Völker haben sich für den Einfluss einer solchen Kraft empfänglich gezeigt. Es steht uns jetzt nicht zu, nach dem letzten Zweck dieser dem Menschen so natürlichen Liebe zur Melodie zu fragen; die Kraft ist unbestritten, und nicht weniger die Tatsache, dass der menschliche Geist durch das Medium der Sinne beeinflusst wird. Wenn ein Individuum die besondere körperliche Organisation besitzt, die geeignet ist, die zartesten, souveränsten und harmonischsten Töne der Stimme zu erzeugen und zu kontrollieren - und den besonderen Geist und Genius, der geeignet ist, diese Elemente zu verkörpern, zu mäßigen und zu jener Vollkommenheit von Form und Energie zu formen, die das Ziel der Kunstdisziplin ist, ist es kein Wunder, dass unsere Bewunderung stark angeregt wird. Talent ist immer ein Objekt der Wertschätzung: aber wenn hohes Talent mit hohen moralischen Tugenden und einfachen Manieren kombiniert wird, ist es der menschlichen Natur zur Ehre gereicht, sagen zu können, dass das Genie ein Liebling wird, und alle Herzen gewinnt. Nimmt man zu diesen Ansichten noch die oben erwähnten nationalen Sympathien in Verbindung mit der allgemeinen Überzeugung hinzu, dass Jenny Lind ebenso gut wie großartig ist, dann haben wir genug, um die grenzenlose Begeisterung zu erklären, mit der die göttliche Sängerin gestern Abend empfangen wurde. Es war etwas mehr als ein überwältigender Beifall - es war eher wie ein Willkommensgruß an einen lange abwesenden, hochgeschätzten Freund.

Aber Jenny Linds Stimme, wie war sie? Ihr Gesang, wie war er? Was machte den Charme des Liedes aus? War es die Stimme allein, oder die Modulation der Stimme? War es die bloße Harmonie des Tons oder die Vielfältigkeit der Töne? War es einfache Natur oder überlegene Kunst, Instinkt oder Können? Die Ausstrahlung, wie war sie? Die Zuhörer, wie wurden sie berührt? Und was war die ganze Veranstaltung, in einem einzigen Wort? So lauten zweifellos die Fragen derer, die neugierig sind - und wer ist nicht neugierig - auf diese Angelegenheit, die den Leuten halb den Kopf verdreht hat, Sachte, liebe Leute - wir können nicht alle diese Fragen zufriedenstellend beantworten. Solange das Echo der bezaubernden Melodien der Nachtigall noch in unseren Ohren klingt, können wir uns kaum an eine kühle Analyse ihrer Elemente wagen. Wir werden uns bemühen, so viel zu beschreiben, wie wir glauben, dass es für ein unwissenschaftliches Verständnis verständlich gemacht werden kann.

Jennys Darbietungen sind als wenig pathosreich kritisiert worden. Diese Meinung ist fadenscheinig - aber andererseits ist es sicher, dass sie voll von tiefem Interesse sind. Ihre Art ist ungekünstelt, einfach und einnehmend. Sie hat keinen Trick der Gestik; sie trällert, sie schauspielert nicht. Nichts lenkt die Aufmerksamkeit von der Stimme der Sängerin ab. Ihr Auftreten hat einen gedämpften Ton. Dennoch kann sich niemand über einen Mangel an Lebendigkeit beklagen. Wenn es eine Kunst in ihrer Art gibt, so ist sie eine so perfekte Nachahmung der Natur, dass man die Nachahmung für bewundernswerter halten muss als das Original; alles scheint eher Instinkt zu sein als Können. Ihre Stimme ist ein Wunder; man muss sie hören, um sich eine Vorstellung davon zu machen, wozu sie fähig ist. Eine derartige Beherrschung der Töne war sicherlich noch nie im Bereich der menschlichen Sprechorgane: Fülle, Reichtum, Beweglichkeit, Zartheit - alles ist höchst bewundernswert. Sie zieht eine Kadenz mit der Zähigkeit eines hauchdünnen Films hervor - und doch ist dieses leiseste Flüstern der Melodie für das Ohr so klar wie die höchste Intonation. Das Echo-Lied ist ein Stück stimmlicher Geisterbeschwörung, es ist fast unmöglich zu glauben, dass eine menschliche Zunge diese feenhaften Klangwellen hervorgebracht hat. Es wäre müßig, nachzufragen, durch welche Feinheiten der physikalischen Organisation diese Wunderwerke hervorgerufen werden: wir können nur zuhören und uns wundern.

Aber wir wundern uns nicht, dass Jenny Lind so beliebt ist und bewundert wird. Auf die Frage, was an ihr am bewundernswertesten ist, antworten wir, dass das Gefühl, das sie erregt, ein zusammengesetztes ist: Ihre ungekünstelten Manieren, ihre ungezwungene Anmut, ihr gütiges Herz und ihr hervorragender persönlicher Charakter, alles in Verbindung mit den seltensten aller körperlichen Fähigkeiten, verleihen ihr einen Charme, wie er noch nie eine Frau zum Objekt universeller Huldigung gemacht hat.

Quellen:

Detaillierte Angaben zu den verwendeten Ressourcen und Archiven finden sich nach dem Klick auf den jeweiligen Artikel.

In der Reihenfolge der Verwendung auf dieser Seite:

The Daily Union , The New York Herald, The New York Herald , The New York Herald