Jenny Linds Amerikareise

Montag, 30. September 1850

Am 29. September 1850 besucht Jenny Lind das Observatorium der Universität Cambridge in Boston, Massachusetts.

Die An

Jenny Lind Chronik

No. 334

Jenny Lind Artikel und Anzeigen in den Zeitungen Amerikas und Englands

vom Montag, 30. September 1850

Das sechste Konzert von JENNY LIND in New York war noch besser besucht als das letzte, obwohl der Castle Garden damals bis auf den letzten Platz gefüllt gewesen sein soll. Der Ball war eine einzige Masse von Menschen, und Jenny, die von der Pracht und Größe der Szene bezaubert war, sang mit mehr als ihrer üblichen Inspiration und wurde mit noch herzlicherem und wärmerem Applaus empfangen; jedes Stück wurde mit Zugaben bedacht - ein Umstand übrigens, der zwar angenehm für ein Publikum und zweifellos schmeichelhaft für eine Sängerin ist, aber eher belastend, wenn man es zu weit treibt. Am Ende des Programms trat Bartum vor und kündigte an, dass das siebte Konzert am Montag, dem 6. Oktober, in der neuen Musical Hall stattfinden würde, und dass es danach so lange fortgesetzt würde, bis alle in der Stadt und in der Nachbarschaft die Gelegenheit gehabt hätten, ihre Mad'Ile Lind zu erleben.


AUTORISIERTE AUSGABE VON
JENNY LIND MUSIK

DIE ABONNENTEN machen die Öffentlichkeit respektvoll auf die beigefügten Briefe von Herrn Benedict und Signor Belletti aufmerksam.

Die Subskribenten haben die autorisierten Agenten für die Herausgabe der Jenny-Lind-Musik beansprucht, und sie glauben, dass die beiliegenden Briefe die Grundlage ihres Anspruchs zufriedenstellend beweisen.

London, August, 1850

An SAMUEL C. JOLLIE, Esq.: Sir - Wir übertragen Ihnen hiermit das volle und ausschließliche Recht an der gesamten Musik, die von Mdlle. Jenny Lind in Amerika gesungen wird; ebenso alle Musik, die während unseres Aufenthaltes in den Vereinigten Staaten komponiert oder gesungen wird. 

JULES BENEDICT
GIOVANNI BELLETTI
IRVING HOUSE, NEW-YORK, 6. September 1850

AN SAMUEL C. COLLIE, Esq.: Sir - Ich bestätige mit Vergnügen, dass Ihre Ausgabe der Jenny-Lind-Musik, mit der Sie den Namen Firth, Fond & Co. in Verbindung gebracht haben, die einzige autorisierte Ausgabe ist, die veröffentlicht wurde; und weiter, dass jedes Lied vor der Veröffentlichung von mir ordnungsgemäß revidiert wurde.

JULES BENEDICT


Jenny Lind in Boston.

Korrespondenz des N. Y. Jour. Commerce.
Boston, 25. Sept. - 3 Uhr nachmittags.

In Boston herrschte heute die größte Aufregung wegen der Versteigerung von Eintrittskarten für das erste Konzert von Jenny Lind. Der Preis für die Karten wurde auf 3 Dollar festgesetzt. - Um zehn Uhr heute Morgen begann ein lebhaftes Bieten um die Wahl der Plätze. Oberst N. A. Thomson trat als Auktionator auf und verkündete die allgemeinen Regeln der Versteigerung und fügte hinzu, dass "er im Begriff sei, Waren zu verkaufen, für die man ihn für übergeschnappt halten müsste." Er rief nun dazu auf, ein Gebot für den besten Platz des Hauses abzugeben.Eine Stimme antwortete mit 250 Dollar, dann folgte Fetridge mit 275 Dollar. Dann folgten 300 Dollar und ein Vorschuss von 25 Dollar für jedes Gebot, bis zu 500 Dollar. Gleason, der Herausgeber der "Flag of Our Union", bot daraufhin 600 Dollar, was mit großem Beifall quittiert wurde. Der nächste Bieter, der schließlich den Zuschlag erhielt, war Ossian E. Dodge, der Sänger, der 625 Dollar bot und sich den besten Platz aussuchen konnte. Er wählte die Nummer 567, die sich in der Mitte des Saales befindet. Dieses Gebot wurde mit großem Beifall aufgenommen, auf den Mr. Dodge an seiner Stelle mit den Worten reagierte, "dass dies ein Kompliment sei, das er nicht ablehnen könne." (Anmerk. Im Englischen ein Wortspiel mit seinem Nachnamen.)

Mr. Dodge stammt aus dem Bundesstaat New York, ist aber seit vielen Jahren ein adoptierter Sohn von Massachusetts. Er ist seit zwölf Jahren professioneller Sänger und hat in dieser Zeit in vierundzwanzig Staaten der Union gesungen. Er ist beinahe fünfunddreißig Jahre alt. Er bezeichnet sich selbst als "Boston Vocalist".

Er ist ein sehr komischer Mann und beliebt, wenn auch kein großer Sänger. Er ging ins Temple und war bereit, notfalls 2000 Dollar zu zahlen, um sich die erste Eintrittskarte zu sichern. Sein Angebot war seriös. Daran gibt es keinen Zweifel.

Er wird sein Geld in ein oder zwei Jahren zurückbekommen. Er hat nun die Möglichkeit, Millionen von Menschen in unserem Land und in anderen Ländern kennenzulernen. Eine Frage, die hier sofort aufkam, war: "Wo war Genin, the hatter?"

Die 2500 Eintrittskarten wurden zu einem Höchstpreis verkauft. Fünfzig waren für die Presse und bestimmte Offizielle reserviert. Es ist inzwischen ziemlich sicher, dass der Durchschnittspreis für die Plätze bei 8 Dollar liegen wird, so dass die Gesamteinnahmen des ersten Konzerts etwa 20.000 Dollar betragen werden!

Das Haus, das am meisten Karten kaufte, war das Revere, dann das Tremont, dann das Albion, Montgomery, Adams &c.

Eine große Anzahl von Agenten trat als Käufer für verschiedene Städte in Neuengland auf. Boston hat so etwas in der Musikbranche noch nie gesehen.

Es wird hier sehr bedauert, dass wir keine große Konzerthalle haben, die 6000 bis 8000 Personen fassen kann. Die Ankunft von Miss Lind wird wahrscheinlich dazu führen, dass diese Halle gebaut wird.


WIR GEBEN ES AUF. - Wir geben die Tatsache zu. Wir denken, dass das Bild von Jenny Lind, das von ROOT aufgenommen wurde, das beste Bildnis des Tages ist. Es ist eine wundervolle Sache - so lebensecht, so elegant und geschmackvoll. Alle Daguerrotypie-Bilder von ROOT sind von dieser Art. Sie sind lebhafte, prächtige Kunstwerke. Seine Bildergalerie, S. W. Ecke Broadway und Franklin-St. ist in dieser Hinsicht ein Juwel. Sie ist für alle frei zugänglich. Seine Saloons sind prächtig und immer voll von eleganten Menschen.


Jenny Linds erstes Konzert in Boston.

BOSTON, Samstag, 28. September.
Trotz des Sturms gestern Abend war der Temple voll besetzt, um Mlle. Jenny Lind zu hören. Die Schwere der Atmosphäre und die schlechte Konstruktion der Halle für solche Veranstaltungen waren Hindernisse, gegen die niemand außer der großen Sängerin selbst erfolgreich hätte ankämpfen können. Obwohl ihr Empfang in New York als kalt bezeichnet worden wäre, war er für ein Bostoner Publikum doch recht enthusiastisch; und je mehr sich das Publikum durch die Vorführung ihrer unvergleichlichen Fähigkeiten erwärmte, desto größer wurde der Beifall, bis am Ende des Echo-Songs der Saal von anhaltendem Jubel erfüllt war.

Trotz des heftigen Sturms herrschte während der gesamten Aufführung ein großes Gedränge um den Tempel. Das Gebäude war mit Drummonds Licht beleuchtet, und vor dem Tremont House waren Gasfontänen in Form von leuchtenden Sternen zu sehen. Es war fast Mitternacht, als die letzten Kutschen, die sich in einer Reihe über fast eine halbe Meile erstreckten, den Temple verließen. Unter den Zuschauern befanden sich wahrscheinlich fast 1 000 Damen.


WM.T. MAYO, Nr. 5 Campstreet, bittet höflichst um Bekanntgabe, dass er mit dem ersten Dampfer aus New York die autorisierte Ausgabe der Musik erhalten wird, die von ihr bei ihrem ersten Konzert in Amerika gesungen wurde, nämlich:: The Prize National Song, gedichtet von Bavard Taylor, Esq. und mit einer eigens für Mmlle. Lind von Jules Benedict komponiert; und das schöne schwedische Hirtenlied; auch Casta Div, mit dem Rondo "Ah! bello a me ritorna"; das Duett aus Il Tusco in Italia, gesungen von Jenny Lind und Benedict, mit italienischem und englischem Text, Quand je quittai la Normandie, oder der Eremit und das Mädchen, aus Robert di Diavolo, gesungen von Jenny Lind, und die einzige korrekte Ausgabe der bezaubernden Ballade "Take the lute", Musik von Jules Benedict, nach dem Originalmanuskript des Autors. "Ah, non giunge," (Ah, don't m???gle,) aus Somnambula, mit englischem und italienischem Text, wie von Mmlle Lind gesungen, und verschönert mit einer Darstellung dieser wiedererstarkten Künstlerin, wie sie als Amina in Bellinis Somnambula erschien.


JENNY LIND - BEWEGUNGEN, Unternehmungen, etc.

Nach einem erfolglosen Versuch, die Messe der Mechanic Association am Samstagmorgen zu besuchen, fuhren Jenny und ihr Gefolge in Begleitung von Oberst Stevens zu den Highlands, zum Jamaica Pond, zu Mr. Chickering's, zu Mr. Perkins' Garten, zum Linden Place, zum Reservoir und durch Brookline. In den Highlands von Roxbury angekommen, stieg Jenny aus und machte ihren ersten Spaziergang an der frischen Luft in Amerika, den sie sehr genoss. Die Gruppe kehrte über die Western Avenue in die Stadt zurück. Jenny war von der schönen Landschaft sehr angetan und drückte ihre Bewunderung häufig in begeisterten Worten aus.

Nach ihrer Rückkehr kamen viele Herren und Damen, darunter auch Professor Longfellow, um ihr ihre Aufwartung zu machen, und wurden von Herrn Stevens vorgestellt.

Gegen Abend, so berichtet der Courier, strömten die Menschen zum Bowdoin Square, um das Feuerwerk zu sehen und die Musik zu hören, vor allem aber, um einen Blick auf die Nachtigall selbst zu erhaschen. Vor 8 Uhr war es unmöglich, den Platz zu überqueren, auch nicht zu Fuß, und die Menge wuchs weiter an, bis sich zehn- oder zwölftausend Menschen auf den Plätzen drängten, die einen Blick auf die Fassade des Revere House boten.

Die Stände für das Feuerwerk wurden vor der Kirche errichtet, mit Blick auf den Warblers Cage. Jedes verfügbare Fenster des Hauses - mit Ausnahme der Räume, die Oberst Stevens in seiner gewohnten Höflichkeit für die Vertreter der Presse reserviert hatte - war mit Damen gefüllt, und die Aussicht war eine, die in der Stadt selten übertroffen wurde.

Zunächst war die Menge verhältnismäßig ruhig, obwohl sich die Begeisterung des Volkes gelegentlich in Jubelrufen für die schwedische Nachtigall entlud; aber nachdem die Brigadekapelle ihre Plätze eingenommen und "Hail Columbia" gespielt hatte, wurden die Rufe für Jenny Lind geradezu ohrenbetäubend. Sie quittierte den Ruf, indem sie an ihrem Fenster erschien, heulte und den Leuten mit ihrem Taschentuch zuwinkte. Natürlich verdoppelte sich der Jubel, als die Menge sie erblickte, und von da an war es unmöglich, einen Ton der Musik zu erkennen. Das Getöse der menschlichen Stimmen verdrängte den Klang der Trompete und der Ophikleide völlig, und bis auf gelegentliche Pausen, in denen die Leute zum Atmen anhielten, hätte die Kapelle ebenso gut still sein können.

Um zwanzig Minuten nach acht wurde die erste Rakete unter stürmischem Jubel abgefeuert. Ihr folgten viele weitere, und dann wurden die einzelnen Werke gezündet. Sie bestanden aus: 1. einer Leier mit einem Smaragdkranz, der von einem großen Blumenstrauß gekrönt wurde. 2. Ein Korb aus Rautenwerk, gefüllt mit Blumen und verziert mit Laubwerk. 3. Eine Lanzenpyramide, die Raketen, bengalische Lichter und römische Kerzen abwirft. 4. Eine Laube aus Immergrün, die eine Blumenvase trug, unter der der magische Name "Jenny Lind" in leuchtendem Purpur stand. Auf der rechten Seite die schwedische Flagge und auf der linken Seite die amerikanische Fahne, beide in ihren jeweiligen Farben. Zwischen den diamantenen Lichtsäulen, die das Ganze überragten, befand sich die wunderschöne Darstellung einer Harfe in Karmesinrot, umgeben von einem Lorbeerkranz in leuchtendem Grün. Ein großer Raketenflug beendete die Show. Die Vorführung war sehr schön und erntete einhelligen Beifall. Es wurde von Oberst Stevens für diesen Anlass bereitgestellt und von Herrn Hovey in einem Stil ausgeführt, der seinem hohen Ruf als Pyrotechniker voll gerecht wurde.

Um fünf Minuten vor neun Uhr erschien der deutsche Fackelzug, der den Platz mit einigen Schwierigkeiten passierte. Wäre die Menschenmenge nicht so groß gewesen, wäre der Zug viel besser zur Geltung gekommen. Zuvor war angekündigt worden, dass ein Komitee, bestehend aus Dr. Hoffendahl, Prof. Beck, Dr. Fischer, Julius C. Sivart, Prof. Fuister und Kilean Ochs, auf Jenny Lind warten und eine Ansprache an sie halten würde. Aber das Komitee hatte kein Gespräch mit der Dame und betrat, wie wir glauben, auch nicht das Hotel.

Nachdem das Orchester den Versuch aufgegeben hatte, seine Musik zu präsentieren, wurden die Vorstandsmitglieder der Gesellschaft - Thomas Comer, Präsident, A. Fries, Vizepräsident, S. S. Pearce, Schatzmeister, und J. N. Peirce, Sekretär - in Jennys Salon geführt und ihr von Oberst Stevens vorgestellt. Herr Comer wandte sich dann mit diesen Worten an sie:

Madam. - Die Gesellschaft, der vorzustehen ich die Ehre habe, heißt Sie in Amerika und ganz besonders in Boston willkommen. Sie haben Sie mit Musik begrüßt - sie haben die Sprache Ihrer göttlichen Kunst gesprochen - und es ist nun meine angenehmste Pflicht, Sie in ihrem Namen mit Worten willkommen zu heißen. Sie begegnen Ihnen nicht als einem Fremden - denn wo immer Musik bekannt ist, sind Sie bekannt; und es muss eine erfreuliche Vorstellung für Sie sein, dass es nicht Ihre Kraft des Gesangs allein ist, sondern das leuchtende Beispiel der täglichen Schönheit Ihres Lebens, das Ihnen die Bewunderung und den Segen der Welt gesichert hat. Die späte Stunde verbietet es mir, vieles zu sagen, was mir auf die Lippen drängt - und ich will nur wiederholen, dass wir Sie auf das Herzlichste und Liebevollste in unserer Mitte willkommen heißen. Ich habe das Vergnügen, Ihnen die beigefügte Urkunde zur Annahme anzubieten, die Sie zum Ehrenmitglied der Boston Musical Fund Society macht. Wir bitten Sie, es anzunehmen, nicht als Bestätigung Ihrer hervorragenden künstlerischen Leistungen - denn das wäre unnötig - sondern als Zeichen unserer Wertschätzung.

Jenny Lind, die sehr gerührt war, antwortete im Wesentlichen wie folgt:

Meine Herren, ich habe keine Worte, um meine Gefühle der Dankbarkeit für dieses Zeugnis auszudrücken. Ich möchte Ihrer ausgezeichneten Gesellschaft von Herzen danken; aber diese Manifestation ihrer Wertschätzung hat mich so überwältigt, dass ich jetzt nicht das sagen kann, was ich gerne sagen würde. Ich bin stolz auf meinen Empfang in Boston und möchte durch Sie meine Danksagung aussprechen; aber ich bin zu müde und kann nicht so sprechen, wie ich es mir wünschen würde. Ich danke der Musical Fund Society für die Ehre, die sie mir erwiesen hat, und Ihnen, meine Herren, für die Freundschaft, die Sie mir entgegengebracht haben, und für die Höflichkeit, die Sie bei dieser Gelegenheit an den Tag gelegt haben. Dieses prächtige Diplom wird zu den Dingen gehören, die ich in Ehren halte, und es wird dazu dienen, mich an warme und treue Freunde in der westlichen Welt zu erinnern, deren Freundlichkeit mir immer frisch in Erinnerung bleiben wird.

Dann erschien das Orchester der Musical Fund Society, und die Polizei räumte mit viel Mühe einen Platz für sie frei, der zwar zu eng war, aber das Beste war, was unter den gegebenen Umständen getan werden konnte. Das Orchester wollte die Ouvertüre zu "Der Freyschutz", die schwedischen Nationallieder, das große Allegro und das Finale aus Beethovens fünfter Sinfonie und die amerikanischen Nationallieder spielen. Aber der Druck der Menge war so groß, dass sie nur das erste Stück spielen konnten, und das war selbst für diejenigen, die sich in unmittelbarer Nähe der Musiker befanden, schwer zu hören. Tatsächlich waren Tausende gekommen, um Jenny Lind zu sehen, und nur eine Rede von ihr hätte sie zum Schweigen bringen können. Sie hielt keine, und die Musik war umsonst.

Das erwähnte Diplom befindet sich auf einer Karte, die in goldenen Buchstaben gedruckt ist, auf einem prächtigen Grund aus weißem Satin, umrandet von einer tiefen Goldfranse aus verschlungenen Lorbeerblättern, wobei jedes Blatt mit einem goldenen Ring verbunden ist. Es befand sich in einem weißen Satinetui, das mit reicher gewässerter Seide gefüttert war. Ihm beigefügt war dieser Brief -

Boston, Sept 23d, 1850. To Miss Jenny Lind - I have the lionor of informing you that, at a meeting of the Boston Musical Fund society, held at the Tremont Temple, sept 23d, 1850, you were elected an Honorary Member, by acclamation.
This humble testimonial on the part of the Society is but a feeble expression of respect and regard cherished towards one, whose artistic excellence is only excelled by her private virtues.
That kind Providence may sustain you in your brilliant and honorable career of usefulness, and that the holy aspirations of your heart may be fully realized, is the sincere wish of your most obedient servant.
JOSEPH N. PIERCE, Secretary.

Nach dieser Zeremonie schüttelte Jenny Lind den Herren des Komitees herzlich die Hand, und sie zogen sich zurück.

Da sich auf dem Platz nichts mehr tat, zerstreuten sich die Leute allmählich, aber es dauerte bis nach zwölf Uhr, bis die Straßen geräumt waren.

Herr Barnum hat eine telegrafische Depesche aus Montreal erhalten, in der ihm mitgeteilt wird, dass zwischen acht- und neunhundert Personen von dort anreisen, um die Konzerte von Jenny Lind zu besuchen. Unter ihnen sind sechs Redakteure von Montrealer Zeitungen.

Herr Barnum teilt mit, dass Miss Lind übernächste Woche die Niagarafälle besuchen möchte, ihre weiteren Schritte aber von Umständen abhängen, die sich ihrer Kontrolle entziehen. Sicher ist, dass sie in dieser Woche drei Konzerte in dieser Stadt geben wird, und zwar am Dienstag, Donnerstag und Samstag dieser Woche sowie ein Morgenkonzert in Providence am kommenden Freitag; in New York wird sie am Montag, dem 14. Oktober, in der Tripler Hall singen.

 


Jenny Lind bei den Proben

Bei der heutigen Probe war eine ganze Reihe von Amateuren anwesend, und der Vorgeschmack auf das morgige Konzert war eher dazu angetan, den musikalischen Appetit zu wecken als ihn zu stillen. Unter den Zuhörern befanden sich einige Schüler des Blindenasyls. Fräulein Lind sang das "Qui La Voce" aus "I Puritana" und das "Non paventar" aus der Zauberflöte in einem Stil, der selbst das Orchester aus seinem Anstand aufschreckte, so dass sie mit ihren Fiedelbögen applaudierten. Signor Belletti war unvergleichlich in dem "Vi Ravviso" aus La Somnambula. Wir haben es noch nie so gut ausgeführt gehört.

Unmittelbar nach der Probe heute Morgen fuhr Miss Lind in Begleitung einiger weniger Freunde nach Cambridge, wo sie auf Einladung von Gouverneur Everett das Observatorium und den Mount Auburn besichtigte und von dort aus zu der schönen Residenz des Hon. J. P. Cushing in Watertown fuhr. Dieser Ausflug wird ihre Zeit heute vollständig in Anspruch nehmen, und wir erfahren, dass sie bis nach dem Konzert keine Besucher empfangen kann.

Morgen früh wird sie nicht zur Probe erscheinen, da es ihre feste Regel ist, niemals am Tag eines Konzerts zu singen, wenn es nicht aus anderen Gründen notwendig ist.

Jenny Lind wird nach diesem Besuch wahrscheinlich nie wieder in Boston singen, da sie gemäß ihrer neuen Vereinbarung mit Mr. Barnum im Juni nächsten Jahres in London sein und auf der Weltausstellung Konzerte geben wird. Somit bleiben ihr nur noch etwa 80 Nächte in diesem Land. Diese werden hauptsächlich zwischen New York, New Orleans und Havanna aufgeteilt sein. Nur sehr wenige, wenn überhaupt Konzerte werden in Philadelphia und Baltimore gegeben werden. Sie wird kaum in der Lage sein, in St. Louis, Cincinnati oder anderen Städten zu singen, außer in den oben genannten.


Im Zusammenhang mit dem versuchten Ständchen für Fräulein Lind am Samstagabend haben wir folgende Mitteilung erhalten:

Herr Redakteur: Als Augenzeuge der bedauerlichen Art und Weise, in der die Musical Fund Society am vergangenen Samstagabend behandelt wurde, als sie versuchte, Fräulein Lind ein Ständchen zu geben, kann ich es nicht versäumen, Sie im Sinne der allgemeinen Gerechtigkeit aufzufordern, dass Sie der Öffentlichkeit die folgenden Fakten mitteilen. Erstens hatte der Bürgermeister versprochen, die Musiker wirksam zu schützen und ihnen und ihren Instrumenten einen ausreichenden Platz zuzuweisen.

Weit davon entfernt, dies zu tun, fand sich das Orchester, nachdem es fast eine Stunde lang in einer Art Keller gewartet hatte, der durch die Gastfreundschaft von Herrn Stevens zur Verfügung gestellt worden war, auf dem Bürgersteig zusammengekauert und nur durch ein Seil von einer Menge von zehntausend Menschen getrennt, das durch den äußeren Druck so schwankte, dass Musiker und Instrumente fast auf die Notenständer gestürzt wären.

Die vom Bürgermeister versprochene tüchtige Polizei bestand aus etwa einem halben Dutzend Personen, die sich nicht zwischen dem Orchester und der Menge befanden, sondern sicher und gefahrlos dahinter; und als es unmöglich war, mit der Serenade fortzufahren, und man sich auf Anweisung von Herrn Stevens zurückziehen wollte, verweigerten die besagten Polizisten der Gesellschaft den Zutritt zum Revere House, und man musste sich in den erwähnten Keller zurückziehen.

Dass eine so angesehene Gesellschaft wie der Boston Musical Fund Society so beleidigt und missachtet wurde, obwohl sie sich die Mühe gemacht hatte, eine Serenade vorzubereiten, die der Stadt zur Ehre gereicht hätte, ist unglaublich und, wie ich hinzufügen möchte, entmutigend für Musikliebhaber, die erkennen, dass so hervorragende Musiker nicht die Mühe einiger weniger effizienter, gut geordneter und mit ihrer Sicherheit vereinbarer Vorkehrungen wert sind.

In den Berichten wurde ein Abendessen angedeutet, das der Hausherr des Revere House selbst den Musikern vorschlug; aber dies löste sich, wie andere schöne Versprechungen, in Luft auf, und das Risiko und die Enttäuschung des Abends waren der einzige Dank für ihre Bemühungen. Dass solche Dinge in Boston geschehen, einer Stadt, die sich ihrer geordneten Menschenmenge rühmt - besonders nachdem der Bürgermeister sein Wort gegeben hatte, dass alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden sollten, um die Ruhe zu bewahren - kann nur Verärgerung hervorrufen und wird Entrüstung bei allen hervorrufen, die die Musical Fund Society ehren und die es lieben, wenn respektable und gut erzogene Menschen von ihren Mitbürgern als solche behandelt werden.

Wir sind ziemlich sicher, dass unser Korrespondent feststellen wird, dass er Oberst Stevens mit den obigen voreiligen Anspielungen Unrecht getan hat. Der Oberst hat nie erfahren, was es heißt, ungastlich zu sein, und wir sind sicher, dass er am Samstagabend nicht damit begonnen hat, es zu lernen. Das Revere House war von früh an überfüllt, und wir glauben nicht, dass sein ordentlicher und geräumiger Keller zu Recht als "Keller" bezeichnet werden kann. Wenn es unseren Freunden von der Musical Fund Society an angemessener Aufmerksamkeit mangelte, so muss dies auf ein Missverständnis oder auf einen unerwarteten Besucherandrang zurückzuführen sein, der die Räume in Beschlag nahm. Es müssen mindestens zehntausend Menschen auf einmal vor dem Haus versammelt gewesen sein, ganz zu schweigen von der Zahl im Inneren.


Jenny Lind in Providence.

Unsere musikalischen Leser, und das sind wohl alle, wenn es um Jenny Lind geht, werden erfreut sein zu erfahren, dass Herr Barnum vorschlägt, am kommenden Freitagabend in dieser Stadt ein Konzert zu geben. Er schlägt vor, den Preis für die Eintrittskarten auf 4 Dollar festzulegen und die Plätze zu versteigern. Wenn diese Vereinbarung zustande kommt, wird sie sofort bekannt gegeben. [Providence Journal, 30. Sept.]


M'LLE JENNY LIND wird ihr ZWEITES KONZERT am Dienstagabend, 1. Oktober, im TREMONT TEMPEL geben.

TEIL I.

Große Ouvertüre - Guillaume Tell....... Rossini.
Vi Ravviso- La Somnambula - Signor Belletti..... Bellini.
Qui la Vose - I Puritani- M'LLE JENNY LIND). Bellini.
Grand Duett - Klavier und Violine - Guillaume Tell - komponiert von Osborne und De Beriot-aufgeführt von Benedict und M. Wynen.
Tarentella Napolitana - Signor Belletti......Rossini.
Non Paventar - Il Flauto Magico......Mozart.

TEIL II.

Große Ouvertüre - Masaniello ..... Auber
Nimm diese Laute - M'LLE JENNY LIND......Benedict.
Solo auf dem Piano Forte, von Herrn Hoffman...L. De Meyer.
Non Piu Andria-(Le Nozze de Figaro) - Signor Belletti.....Mozart.
Quando Lasciai la Normandi - (Robert le Diable-M'LLE JENNY LIND).....Meyerbeer.
Fantasia - Der Karneval von Venedig - Violine - M. Wynen ...... Paganini.
Ah non Giunge - (La Somnambula)- M'LLE JENNY LIND) .......Bellini.
Schwedische Melodie - Herdsman's Song, (bekannt als
Echo Song,) auf Wunsch - M'LLE JENNY LIND. Dirigent, Herr BENEDICT.

Das Orchester wird aus den besten Talenten des Landes bestehen.
Preis der Eintrittskarten $3.
Einlass ist um 6 Uhr, Konzertbeginn um 8 Uhr.
Es werden keine Schecks angenommen.
Chickering's Grand Pianos werden beim zweiten Konzert zum Einsatz kommen.
Bücher mit dem Programm und dem Wortlaut der Lieder in italienischer, deutscher und schwedischer Sprache mit englischen Übersetzungen können am Eingang des Tempels zum Preis von 25 Cent erworben werden.
istc sept 28


[Für das Transcript.]

JENNYLINDEN-(NICHT HOHENLINDEN.)
Die Linden, wenn, von hoch und niedrig,
Ihr Lob ertönte, vor langer Zeit,
War Königin des Liedes, das war sie weit und breit,
In England und in Deutschland.

Doch Linden sich noch mehr entzückte.
Als Barnum ihr seine Einladung schickte,
und sie bat, den Anblick zu segnen ’hne Konflikte
Und die Wagen dieser Demokratie.

Mit Segeln und Paddeln anfachte,
Die schnellste Fahrt die Atlantik machte,
Und freudige Passagiere lachten: -
"Wir werden bald die Batterie sehen."

Da bebte New York, von Straße zu Kaistiegen!
Dann flogen die Massen, um sechs und sieben;
Jenny und Barnum sind beide getrieben
Zu Irving's in einem Orkan!

Lauter noch blies derselbe, gar schreit,
Als Linden, zitternd, umworben breit,
Sang - oh! süßer als vor langer Zeit,
In England und in Deutschland.

Das Interesse vertieft sich; auf euch Reiche,
Die ihr die schwedische Zauberin hören wollt!
Schlagt Euch, Yankees, bei der Auktion , -
Schlagt Euch ineinander reichlich!

Es ist Nacht, doch kaum der Blick des Sängers
Kann die helle Wolke der Sträuße durchbohren,
Während Frauenhandschuhe und Männerrufe
Ihre Nerven sehr strapazieren.

O, wenige werden sich trennen, wo viele sich vereinen,
Ohne Heiserkeit und Hitze,
Während Tausende aufspringen und sich erheben,
Um noch lauter zu jubeln!

Boston, 28. September. WILLIAM DOWE.


FREDERIKA BREMER. - Diese angesehene Schwedin ist jetzt in Chicago. Da die Zeitungen mit großer Genauigkeit über ihre Aktivitäten berichten, ist es vielleicht nicht unangebracht, wenn wir ergänzen, was wir in unserer Mitteilung über ihren Besuch in dieser Stadt ausgelassen haben. Ihr einziger literarischer Auftritt, von dem wir wissen, war bei Dewey in der Arcade. Beim Betrachten eines bestimmten Stichs ihrer Landsfrau Jenny Lind mit dem Titel "A Correct Likeness" schrieb sie mit ihrem Bleistift das kleine, aber bedeutsame Wort "in" vor "correct" und änderte damit die Lesart des Satzes erheblich. - Rochester Paper.