Tarboro' press

vom Samstag, 28. September 1850

Syllabus

Ein über zwei und eine halbe Spalte langer Artikel über Jenny Linds ersten Tag in New York, ihre Ankunft im Irving House Hotel und andere Geschehnisse des Tags. Daneben werden noch Bayard Taylors Gewinnerlied des Liederwettbewerbes zitiert und die Spendensummen für wohltätige Zwecke genannt.

Original Text

THE SWEDISH NIGHTINGALE

Reception of Jenny Lind in New York.

The New Yorkers are going mad about the Swedish Nightingale.

The Herald has an immense amount of detail very minute and circumstantial, about this young lady's arrival, but some of its particulars are so ridiculous as to be evident exagerations; as for instance the following in the ride from the ship:

"There appeard to be no hope of getting through the crowd. The driver had only to battle for it; he whipped the horses, which he found to be useless, and then he whipped the crowd, when immediately the Nightingale put her head out of the window, and said, with much excitement, 'You must stop, I will not allow you to strike the people; they are all my friends and have come to sce me.' This sentiment was received with a deafening cheer, and the crowd made way themselves, influenced by the soft, persuasive accents of the Swedish Philomel.”

This would lead one to suppose that the character of Jenny Lind was more that of a Lola Montez than of a gentle, retiring spirit woman, as we have been led to believe, and as we do still believe, on better authority than that of the Herald reporter who we should take to be some foreign penny-a-liner, just come out, and of course knowing nothing of the feelings and characteristics of the American people. The idea of the driver whipping the crowd, and then of Jenny Lind so indelicately thrusting herself forward and acting and talking as is represented, is simply absurd.

The following extracts from the Herald are probably in the main correct, though, there are one or two flat touches in the serenade description for which allowances must be made

HER VOICE AND HER MOVEMENTS.

She goes on a visit tomorrow (Monday) to G. G, Howland's up the North river, and after remaining a few days there, she will proceed to the country residence of Mr. Barnum. She says her voice never was better, and if Mr. Baroum can get a place she is ready to sing in ten days, instead of waiting till the 15th - the time agreed upon. We understand Mr. Barnum will engage a suitable place, if he can find it, and will not wait for the finishing of the Hall. The Castle Garden is spoken of, and probably is the place destined to be first enchanted with her song on this continent. Nothing is talked of in the city in any circle, since she arrived, but Jenny Lind.

GRAND SERENADE TO JENNY LIND.

At milnight, the New York Musical Fund Society, numbering some two hundred musicians, gave a grand serenade to Mademoiselle Lind. Geo. Loder's magnificent band was selected, and was led by himself. Some twenty companies of the New York firemen escorted the band and society to the Irving House, and the crowd that assembled there at that hour exceed any thing witnessed in New York for a generation. There could not be under from twenty to thirty thousand persons present, and the greatest excitement and enthusiasm prevailed when the subject of all this honor appeared at the window.

There was a succession of vehement cheering for several minutes. Her face could be seen very distinctly by the people, from the bright lights immediately in front of the hall door. When the firemen succeeded in clearing a space for the band under the window at which she appeared, the band struck up "Hail Columbia,” followed by "Yankee Doodle;" and when she was told they were the national airs of America she exclaimed, How beautiful how splendid!” and alternately laughed and wept. She waved her handkerchief earnestly, and requested Mr. Barnum to call for an encore - a request that was followed by tremendous cheering. The band then played “Hail Columbia” and "Yankee Doodle" again, when she expressed her admiration as rapturously a before, and intimated that she would sing the former during her stay in New York. She clapped her hands with the greatest enthusiasm.

After playing several pieces, the band concluded with "God save the Queen" She then took her leave of the serenaders by waving her handkerchief rapidly for several minutes amidst the most rapturous applause we ever witnessed. She was quite plainly dressed and threw a crimson shawl over her head.

RESPONSE BY JENNY LIND.

Immediately after the serenada concluded, the following committee from the Musical Fund Society waited upon her in her apartments, to present her with an address and welcome her to America in the name of its musicians, Henry C. Watson, Geo. Loder, J. A. Kyle, Allen Dodworth, John C. Scherof. Mr. Watson, on being introduced by Mr. Barnun, read the address.

Jenny Lind, who held her head to the ground during the reading of the address, then said, her voice half choked with emotion, "I am sorry I cannot express my feelings; but I am sure you will understand what I mean, and that I am very grateful for your kindness, and I hope in future to merit your approbation. I trust you will excuse my bad English. The sight there to night (pointing to the window) was the most beautiful I ever saw. (Applause.)

HER PERSONAL APPEARANCE

Jenny Lind is twenty nine years of age, but does not look more than twenty five. She is not what many persons would regard as a very beautiful woman; but she possesses a beauty vastly superior to mere symmetry of features - a soul beams in her face, lighted up from the bright intelligence within, especially when she is excited or speaks. Her large soft eyes are of a beautiful blue color. Her whole countenance is highly intellectual; but what strikes the spectator most is the lofty and dignified benevolence that shines from every feature. Her cast of countenance is oblong, and larger than most women of her height, which is the middle size. She has a fine bust, such as all firstclass singers possess. Her hair is a light brown, and her complexion is blond.

None of the portraits of her, we have seen, do her justice, because to portrait can convey her sine expression.

We learn from the New York Commercial that on Monday, at noon, Miss Lind received, in one of the parlors at the hotel, the ladies now resident there, and we understand they were highly gratified by the ease and affable disposition with which she received them. The New York Tribune, of Monday afternoon says:

Mdle. Lind and her suite are still at the Irving House, and no tine has yet been fixed for her trip up the Hudson. She has produced the most agreeable impression upon all around her, and this is the more gratifying, inasmuch as it is not the customary adulation which is paid to fame of all kinds, but a sentiment of warm personal regard. On her part, she seems delighted with everything. Her suite of rooms, a dining room and two bedrooms, were fitted up in a magnificent style for her arrival, the furniture and paintings in them being valued at $7,000. In her drawing room the furniture is all of the finest carved solid rosewood, with yellow and gold satin damask. The curtains of the same material, with fine real thread lace underneath. The tables of rosewood, marble and papier mache richly inlaid with pearl. One of Boardman & Gray's Dolce Campana pianos is also in the apartment. Her chamber is no less gorgeously furnished, the beadstead being covered with a canopy of the finest lace, and the coverlid of the most splendid purple satin, beautifully embroidered, and with a lace border. Mdle. Lind was surprised at the richness and elegance, and seemed very curious to know whether every article had actually been manufactured in this country.

The following is the prize song, written by Bayard Taylor; which was sung amidst the greatest applause, and for which he received $200. It is entitled

"GREETING TO AMERICA.”

I greet with a full heart, the land of the West,
Whose banner of stars o'er a world is unrolled;
Whose empire o'ershadows Atlantic's wide breast,
And opens to the sunset its gateway of gold!
The land of the mountain-the land of - the lake,
And rivers that roll in magnificent tide.
Where the souls of the mighty from slumber awake,
And hallow the soil for whose freedom they died!

Thou cradle of Empire! though wide be the foam
That severs the land of my fathers from thee,
I hear, from thy bosom, the welcome of home
For song has a home in the hearts of the free!
And long as thy waters shall gleam in the sun.
And long as thy heroes remember their scars,
Be the hands of thy children united as one,
And Peace shed her light on thy Banner of Stars!

At the close of the concert, Mr. Barnum announced the following donations which Jenny Lind intended to make:
Fire Department Fund, $3000
Musical Fund Society, 2000
Home for the Friendless,500
Society for Relief of Indigent Females, 500
Dramatic Fund Association, 500
Home for Colored aged Persons 500
Colored Orphan Asylum 500
Lying in Asylum lor Destitute Females 500
New York Orphan Asylum 500
Roman Catholic Half-Orphan Asylum 500
Protestant Half-Orphan Asylum 500
Old Ladies' Asylum 500

Deutsche Übersetzung

DIE SCHWEDISCHE NACHITIGALL

Empfang von Jenny Lind in New York. Die New Yorker sind ganz verrückt nach der schwedischen Nachtigall.

Der Herald berichtet sehr ausführlich und detailliert über die Ankunft der jungen Dame, aber einige der Angaben sind so lächerlich, dass sie offensichtlich übertrieben sind, wie zum Beispiel die folgende Aussage über die Fahrt vom Schiff:

"Es schien keine Hoffnung zu geben, durch die Menge zu kommen. Der Kutscher brauchte nur darum zu kämpfen; er peitschte die Pferde, was sich als nutzlos erwies, und dann peitschte er die Menge, woraufhin die Nachtigall sofort den Kopf aus dem Fenster steckte und mit großer Erregung sagte: "Sie müssen anhalten, ich werde nicht zulassen, dass Sie die Leute schlagen; sie sind alle meine Freunde und sind gekommen, um mir zu helfen. Dieser Satz wurde mit ohrenbetäubendem Jubel aufgenommen, und die Menge wich unter dem Einfluss des sanften, überzeugenden Akzents der schwedischen Philomela aus."

Das lässt vermuten, dass der Charakter von Jenny Lind eher der einer Lola Montez war als der einer sanften, zurückhaltenden Frau, wie man uns glauben machte und wie wir es immer noch glauben, und zwar aus besserer Quelle als der des Reporters des Herald, den wir für einen ausländischen Pennäler halten, der gerade erst gekommen ist und natürlich nichts von den Gefühlen und Eigenschaften des amerikanischen Volkes weiß. Die Vorstellung, dass der Fahrer die Menge anpeitscht und Jenny Lind sich dann so unbeholfen nach vorne drängt und so handelt und spricht, wie es dargestellt wird, ist einfach absurd.

Die folgenden Auszüge aus dem Herald sind wahrscheinlich im Großen und Ganzen korrekt, obwohl es ein oder zwei flache Stellen in der Beschreibung der Diva gibt, für die Zugeständnisse gemacht werden müssen

IHRE STIMME UND IHRE BEWEGUNGEN.

Morgen (Montag) besucht sie G. G. Howland flussaufwärts am North River, und nachdem sie einige Tage dort geblieben ist, wird sie zum Landsitz von Mr. Barnum fahren. Sie sagt, ihre Stimme sei noch nie so gut gewesen, und wenn Mr. Barnum ihr einen Platz besorgen kann, ist sie bereit, in zehn Tagen zu singen, anstatt bis zum 15. zu warten - dem vereinbarten Termin. Soweit wir wissen, wird Mr. Barnum einen geeigneten Ort suchen, wenn er ihn findet, und nicht auf die Fertigstellung der Halle warten. Es wird vom Castle Garden gesprochen, der wahrscheinlich der Ort ist, der als erster auf diesem Kontinent mit ihrem Gesang verzaubert werden soll. Seit ihrer Ankunft wird in der Stadt in allen Kreisen über nichts anderes gesprochen als über Jenny Lind.

GROSSE SERENADE FÜR JENNY LIND.

Um Mitternacht gab die New York Musical Fund Society mit etwa zweihundert Musikern eine große Serenade für Mademoiselle Lind. Geo. Loders großartige Band war ausgewählt worden und wurde von ihm selbst geleitet. Etwa zwanzig Kompanien der New Yorker Feuerwehr begleiteten die Band und die Gesellschaft zum Irving House, und die Menschenmenge, die sich dort zu dieser Stunde versammelte, übertraf alles, was man in New York seit einer Generation gesehen hatte. Es konnten nicht weniger als zwanzig- bis dreißigtausend Menschen anwesend sein, und die größte Aufregung und Begeisterung herrschte, als die Person, der all diese Ehre zuteil wurde, am Fenster erschien.

Mehrere Minuten lang ertönte heftiger Jubel. Ihr Gesicht konnte von den Menschen durch die hellen Lichter unmittelbar vor der Eingangstür sehr deutlich gesehen werden.Als es den Feuerwehrleuten gelang, unter dem Fenster, an dem sie erschien, einen Platz für die Musikkapelle freizumachen, spielte diese "Hail Columbia", gefolgt von "Yankee Doodle", und als sie erfuhr, dass es sich dabei um die Nationalhymnen Amerikas handelte, rief sie aus: "Wie schön, wie prächtig!" und lachte und weinte abwechselnd. Sie winkte ernsthaft mit ihrem Taschentuch und forderte Mr. Barnum auf, eine Zugabe zu verlangen - eine Aufforderung, der ein gewaltiger Jubel folgte. Daraufhin spielte die Band erneut "Hail Columbia" und "Yankee Doodle", woraufhin sie ihre Bewunderung ebenso begeistert wie zuvor zum Ausdruck brachte und andeutete, dass sie das erstgenannte Lied während ihres Aufenthalts in New York singen würde. Sie klatschte mit großer Begeisterung in die Hände.

Nachdem die Band mehrere Stücke gespielt hatte, schloss sie mit "God save the Queen" und verabschiedete sich von den Spielenden, indem sie mehrere Minuten lang schnell mit ihrem Taschentuch winkte, inmitten des größten Beifalls, den wir je erlebt haben. Sie war ganz schlicht gekleidet und hatte sich einen purpurroten Schal über den Kopf geworfen.

ANTWORT VON JENNY LIND.

Unmittelbar nach dem Ende der Serenade wartete das folgende Komitee der Musical Fund Society auf sie in ihrer Wohnung, um eine Ansprache zu halten und sie im Namen der Musiker in Amerika willkommen zu heißen: Henry C. Watson, Geo. Loder, J. A. Kyle, Allen Dodworth, John C. Scherof, Mr. Watson, der von Mr. Barnun vorgestellt wurde, verlas die Ansprache.

Jenny Lind, die während des Verlesens der Ansprache den Kopf zu Boden hielt, sagte dann mit vor Rührung halb erstickter Stimme: "Es tut mir leid, dass ich meine Gefühle nicht ausdrücken kann; aber ich bin sicher, dass Sie verstehen werden, was ich meine, und dass ich für Ihre Freundlichkeit sehr dankbar bin und hoffe, in Zukunft Ihre Anerkennung zu verdienen. Ich vertraue darauf, dass Sie mein schlechtes Englisch entschuldigen werden. Der Anblick, der sich mir heute Nacht bot (er deutet auf das Fenster), war der schönste, den ich je gesehen habe. (Beifall.)

IHR PERSÖNLICHES ERSCHEINUNGSBILD

Jenny Lind ist neunundzwanzig Jahre alt, sieht aber nicht älter als fünfundzwanzig aus. Sie ist nicht das, was viele Menschen als eine sehr schöne Frau ansehen würden; aber sie besitzt eine Schönheit, die weit über die bloße Symmetrie der Gesichtszüge hinausgeht - eine Seele strahlt in ihrem Gesicht, erhellt von der hellen Intelligenz in ihrem Inneren, besonders wenn sie aufgeregt ist oder spricht. Ihre großen, weichen Augen haben eine schöne blaue Farbe. Ihr ganzes Antlitz ist hochintellektuell, aber was dem Betrachter am meisten auffällt, ist das erhabene und würdevolle Wohlwollen, das aus allen Zügen strahlt. Ihr Gesichtsausdruck ist länglich und größer als der der meisten Frauen ihrer Größe, die der mittleren Größe entspricht. Sie hat eine feine Oberweite, wie sie alle erstklassigen Sängerinnen besitzen. Ihr Haar ist hellbraun, und ihr Teint ist blond.

Keines der Porträts, die wir von ihr gesehen haben, wird ihr gerecht, denn kein Porträt kann ihren reinen Ausdruck wiedergeben.

Aus dem New York Commercial erfahren wir, dass Miss Lind am Montagmittag in einem der Salons des Hotels die dort wohnenden Damen empfing, und wir wissen, dass sie von der Leichtigkeit und der freundlichen Art, mit der sie sie empfing, sehr angetan waren. In der New York Tribune vom Montagnachmittag heißt es:

Mdle. Lind und ihr Gefolge sind immer noch im Irving House, und es wurde noch kein Termin für ihre Reise den Hudson hinauf festgelegt. Sie hat auf alle um sie herum den angenehmsten Eindruck gemacht, und das ist um so erfreulicher, als es sich nicht um die übliche Bewunderung handelt, die man Berühmtheiten aller Art zollt, sondern um ein Gefühl warmer persönlicher Wertschätzung. Sie ihrerseits scheint mit allem zufrieden zu sein. Ihre Zimmer, ein Esszimmer und zwei Schlafzimmer, wurden für ihre Ankunft in einem prächtigen Stil eingerichtet, wobei die Möbel und Gemälde einen Wert von 7.000 Dollar haben. Die Möbel in ihrem Salon sind aus feinstem geschnitztem, massivem Palisanderholz und mit gelbem und goldenem Satin-Damast überzogen. Die Vorhänge sind aus demselben Material und mit feiner, echter Fadenspitze unterlegt. Die Tische aus Palisander, Marmor und Pappmaché sind reich mit Perlmutt eingelegt. Ein Dolce-Campana-Klavier von Boardman & Gray befindet sich ebenfalls in der Wohnung. Ihr Gemach ist nicht minder prächtig eingerichtet, das Bettgestell ist mit einem Baldachin aus feinster Spitze bedeckt, der Abschluß aus dem prächtigsten purpurnen Satin, wunderschön bestickt und mit einer Spitzenborte versehen. Mdle. Lind war von dem Reichtum und der Eleganz überrascht und schien sehr neugierig zu sein, ob jeder Artikel tatsächlich in diesem Land hergestellt worden war.

Das folgende Lied wurde von Bayard Taylor geschrieben und unter großem Beifall gesungen, wofür er 200 Dollar erhielt. Es trägt den Titel

"GRUSS AN AMERIKA".

Ich grüße mit vollem Herzen das Land des Westens,
Dessen Sternenbanner über der Welt entrollt ist;
Dessen Reich die weite Brust des Atlantiks überschattet,
Und öffnet dem Sonnenuntergang sein goldenes Tor!
Das Land der Berge - das Land der Seen,
Und Flüsse, die in herrlicher Flut rollen.
Wo die Seelen der Mächtigen aus dem Schlummer erwachen,
Und den Boden heiligen, für dessen Freiheit sie starben!

Du Wiege des Reiches, wie breit auch der Schaum ist
Der das Land meiner Väter von dir trennt,
höre ich aus deinem Schoß das Willkommen der Heimat
Denn das Lied hat eine Heimat in den Herzen der Freien!
Und solange deine Wasser in der Sonne schimmern.
Und solange deine Helden sich ihrer Narben erinnern,
Werden die Hände deiner Kinder vereint sein,
Und der Frieden sein Licht auf dein Sternenbanner werfen!

Am Ende des Konzerts verkündete Mr. Barnum die folgenden Spenden, die Jenny Lind zu leisten beabsichtigte:
Feuerwehrfonds, 3000 Dollar
Musical Fund Society, 2000
Heim für Freundschaftslose, 500
Gesellschaft zur Unterstützung bedürftiger Frauen, 500
Dramatischer Fonds Verein, 500
Heim für farbige alte Menschen 500
Asyl für farbige Waisenkinder 500
Asyl für mittellose weibliche Personen 500
New Yorker Waisenhaus 500
Römisch-katholisches Halbwaisen-Asyl 500
Protestantisches Halbwaisen-Asyl 500
Asyl für alte Damen 500